Startseite

Dem Vogel-Killervirus auf der Spur

Amseln, Stare, Sperlinge: Hunderttausende Vögel in Deutschland sind einem afrikanischen Virus zum Opfer gefallen. In dunklen Kellern fahndet eine Biologin nun nach dem heimtückischen Überträger.

  Amseln sind für das Virus offenbar besonders anfällig

Amseln sind für das Virus offenbar besonders anfällig

In einem Keller in Weinheim setzt Hanna Jöst den Sauger an. Die Biologin ist aber weit davon entfernt, das Gewölbe von Staub zu befreien - sie ist auf der Jagd nach Mücken, die dort überwintern. Zwischen Spinnweben sitzen sie an der Wand und rühren sich nicht, so dass sie mit dem Spezial-Gerät leicht zu erwischen sind. Schon nach wenigen Minuten hat Jöst ein gutes Dutzend gefangen. Ihr Ziel: Die kleinen Blutsauger auf einen aus Afrika stammenden Krankheitserreger untersuchen zu lassen, das Usutu-Virus.

Den Mücken macht der exotische Erreger nichts aus, wohl aber den Tieren, die sie stechen: Hunderttausende Vögel sind seit 2011 daran gestorben, vor allem im Dreiländereck Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg - hauptsächlich Amseln, aber auch Stare, Eisvögel und Sperlinge. "Die Hausmücke sticht überwiegend Vögel, deshalb sind sie am meisten betroffen", sagt Jöst. Weshalb es vor allem Amseln getroffen hat, ist unklar. Für den Menschen ist der Erreger in der Regel nicht gefährlich.

Vor dem Haus steckt die Biologin die Mücken in Plastikröhrchen und legt sie auf Trockeneis. Gefroren werden sie nach Hamburg geschickt, damit sie im Bernhard-Nocht-Institut (BNI) untersucht werden. Die Erkenntnisse über die Ausbreitung des Erregers könnten auch im Fall von anderen Viren wichtige Hinweise liefern, sagt Jöst. Der Usutu-Erreger hat sich überall dort ausgebreitet, wo es viele Stechmücken gibt: Im Südwesten und den Gebieten am Rhein. Auch das milde Klima in der Vorderpfalz gefällt den Blutsaugern gut.

Dass das Virus in den Insekten überwintern kann, haben Jöst und ihre Kollegen von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) mit Sitz im pfälzischen Waldsee bereits nachgewiesen. Nun geht es um einen erneuten Beweis. So sei auch noch unbekannt, wie der Erreger genau übertragen werde, sagt die Virologin. Klar sei nur, dass nicht jede infizierte Mücke auch Überträger sei.

Tierart nicht gefährdet

Wenn es im Frühjahr warm wird, schwärmen die Mücken aus. Die Weibchen gieren nach dem langen Winter nach Blut, um Eier produzieren zu können. Für die Vögel gibt es dennoch Hoffnung: "Es sieht so aus, als ob es zuletzt nicht zu einem weiteren Einbruch der Populationen gekommen ist", sagt Lars Lachmann, Vogelschutzexperte bei der Umweltorganisation Nabu, die Meldungen über tote Vögel sammelt.

Nach zwei Jahren Amselsterben in den betroffenen Gebieten hätten Zählungen im Januar Hinweise darauf ergeben, dass ein Teil der Tiere immun gegen das Usutu-Virus geworden sei. Gewissheit werde aber erst eine erneute Erhebung im Mai geben. Amseln stellen dem Experten zufolge nach wie vor mit Abstand die größte Gruppe unter den Vögeln in Deutschland, bis zu 16 Millionen Brutpaare gibt es Jahr für Jahr.

Eine Gefahr für den Bestand der Tierart sieht der Experte deshalb nicht, auch wenn das Usutu-Virus in den betroffenen Gebieten zu einem "signifikanten Rückgang" geführt habe. Eine gute Nachricht sei auch, dass das Virus sich im vergangenen Jahr nicht wesentlich über die bereits betroffenen Gebiete hinaus ausbreiten konnte: "Man muss deshalb nicht davon ausgehen, dass es 2013 ganz Deutschland überschwemmt", sagt der Vogelschützer.

Von Isabell Scheuplein, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools