Startseite

Die Zukunft wird extrem

Tagelange Regenfälle und Überflutungen sorgen nicht nur in Australien, sondern weltweit für Verwüstungen und hohe Schäden. In einer sich rasant erwärmenden Welt werde es häufiger solche Extremwetterereignisse geben, warnt der Potsdamer Meteorologe Anders Levermann.

Herr Levermann, verheerende Überflutungen in Australien und Sri Lanka, Erdrutsche in Brasilien und hohe Wasserpegel in Deutschland. Weltweit erleben wir gerade heftige Unwetter. Hängen diese mit dem Klimawandel zusammen?
Ein einzelnes Ereignis kausal auf den Klimawandel zurückführen und den Zusammenhang zu belegen, ist nur sehr schwer möglich. Eine Jahrhundertflut wie jetzt in Australien kann auch einmal zufällig auftreten. Allerdings beobachten wir in den vergangenen Jahren eine Häufung solcher Extremwetterereignisse, zu denen auch extreme Schneefälle zählen wie jetzt im Winter in Deutschland oder die Rekordhitze in Russland im vergangenen Juli. Gerade heute hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa neue Daten veröffentlicht, die belegen, dass 2010 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war. Sicher ist: In einer sich rasant erwärmenden Welt werden wir häufig stärkere Extremwetterereignisse wie Überschwemmungen, Dürreperioden und starke Winde erleben.

Bei den Unwettern in Australien gehen Klimaforscher wie Matthew England von der Universität von New South Wales allerdings bereits davon aus, dass diese mit der Erderwärmung zusammenhängen.
In Australien wissen wir genau, dass es einen Zusammenhang zwischen der Oberflächentemperatur des Meeres und den Niederschlägen gibt. Die Gewässer vor Australien sind außergewöhnlich warm, was wiederum dazu führt, dass wir in Queensland mehr Niederschläge bekommen. Gemeinsam mit dem Klimaphänomen "La Niña", das für eine Erwärmung natürlichen Ursprungs sorgt, führen die hohen Wassertemperaturen zu diesen seit hundert Jahren schlimmsten Regenfällen. Die hohen Ozeantemperaturen sind wiederum sehr wahrscheinlich eine Folge der globalen Erderwärmung. Ob sich die Klimaphänomene "El Niño" und "La Niña" ebenfalls durch die Erderwärmung verstärken werden und es damit zu längere Dürreperioden während eines "El Niño" und heftigere Regenfällen während "La Niña" kommt, ist momentan allerdings noch umstritten.

Warum führt eine Klimaerwärmung überhaupt zu mehr Niederschlägen?
Eine wärmere Atmosphäre enthält mehr Wasserdampf. Mehr Verdampfung bedeutet wiederum mehr Regen. Zudem transportiert feuchte und warme Luft mehr Energie, was wiederum zu extremeren Niederschlägen führt.

Müssen wir in Zukunft immer häufiger mit einem derartigen Hochwasser rechnen?
Ja, wir müssen mit mehr Extremen und damit auch extremen Niederschlägen rechnen. Prinzipiell können wir sagen: Gebiete mit viel Niederschlag, wie Monsungebiete in Indien oder China, aber auch der Norden Europas werden in der Zukunft immer noch feuchter. Trockene Gebiete - ein lokales Beispiel ist Brandenburg - werden dagegen noch trockener. Auch hier werden sich Extreme verstärken.

Sind die steigenden Pegel an Main und Mosel ebenfalls erste Anzeichen und drohende Vorboten des voranschreitenden Klimawandels?
Erst einmal handelt es sich dabei schlichtweg um Schmelzwasser. Allerdings muss man sagen, dass der Schneefall des vergangenen Winters außergewöhnlich war. Auch dies war ein Rekordwinter, verglichen mit den vergangenen hundert Jahren. Solche Jahrhundertrekorde purzeln gerade einer nach dem anderen - und es wird in Zukunft noch häufiger dazu kommen. Man darf nicht vergessen, dass sich die Erde in den vergangenen hundert Jahren 'erst' um 0,6 Grad erwärmt hat. Wenn wir so weitermachen wie bisher, wird sich diese Erderwärmung in den kommenden hundert bis zweihundert Jahren fast verzehnfachen. Wir sind gerade dabei, unser Klimasystem ordentlich durcheinanderzurütteln.

Von Lea Wolz

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools