Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Grönlands Eisschild schmilzt so stark wie nie zuvor

Der Klimawandel setzt den Eismassen Grönlands immer stärker zu. Nun zeigen neue Satellitenbilder das beunruhigende Ausmaß der Schmelze. Die Langzeitfolgen sind laut Wissenschaftlern noch unabsehbar.

  Das Eis Grönlands schmilzt in jedem Sommer an. Doch noch nie in den vergangenen drei Jahrzehnten war das Ausmaß so verheerend wie jetzt.

Das Eis Grönlands schmilzt in jedem Sommer an. Doch noch nie in den vergangenen drei Jahrzehnten war das Ausmaß so verheerend wie jetzt.

Fast die gesamte Oberfläche des grönländischen Eisschildes ist Mitte Juli zumindest angetaut. Das teilte die US-Weltraumagentur Nasa mit. Das Ausmaß sei größer als in allen zurückliegenden Jahren, in denen die Schmelze mit Satelliten beobachtet werde - insgesamt mehr als 30.

Die Daten stammen von drei verschiedenen Satelliten. Sie wurden den Angaben zufolge von Fachleuten der Nasa und von Universitätsexperten ausgewertet.

Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Pik) bewertete die Daten als sehr außergewöhnliches Extremereignis - in einer Reihe von Extremereignissen in den vergangenen Jahren. "Dass wir solche Extremereignisse unter globaler Erwärmung sehen, ist nicht verblüffend und sogar zu erwarten" sagte der Professor für die Dynamik des Klimasystems am Mittwoch der Nachrichtenagentur DPA. "Im Moment können wir aber die Folgen noch nicht abschätzen. So wissen wir nicht, was so eine extreme Schmelzperiode bedeutet, außer dass in diesem Moment mehr Wasser verloren geht und der Wasserspiegel ansteigt", sagte Levermann.

Folgen der Erderwärmung stärker als bisher angenommen

Erst kürzlich hatten die Pik-Forscher festgestellt, dass die Erderwärmung den Eismassen Grönlands wahrscheinlich stärker zusetzt als bislang angenommen. "Extremereignisse wie das derzeitig beobachtete sind hierbei noch gar nicht berücksichtigt", erklärte Levermann. Möglicherweise würden Prozesse beschleunigt.

In einem durchschnittlichen Sommer schmelze das Eis natürlicherweise etwa auf der halben Oberfläche Grönlands, heißt es bei der Nasa. In großer Höhe friere der größte Anteil des Wasser aber schnell wieder. Nahe der Küste wird einiges Wasser von Eisbarrieren zurückgehalten, etwas Wasser fließt in den Ozean. "Aber in diesem Jahr hat das Schmelzen an der Oberfläche einen dramatischen Sprung gemacht", heißt es. Den Satellitendaten zufolge schmolz das Eis an einem nicht genau bestimmten Zeitpunkt um den 12. Juli herum auf etwa 97 Prozent der Fläche.

Son Nghiem vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa im kalifornischen Pasadena hatte Radardaten des "Oceansat-2"-Satelliten der kooperierenden indischen Raumfahrtagentur ISRO ausgewertet. "Das war so außergewöhnlich, dass ich das Ergebnis zuerst infrage gestellt habe: War das real oder ein Datenfehler?" Die Ergebnisse wurden mit Messgeräten an Bord weiterer Satelliten überprüft, dabei bestätigten sich die hohen Temperaturen über der Eisfläche.

"Hitzeglocke" über Grönland

Das extrem starke Schmelzen könnte seine Ursache in einer ungewöhnlich warmen Luftschicht haben, die Nasa spricht gar von einer Hitzeglocke. Seit Mai gab es mehrere davon, jede stärker als die vorherige. Die zuletzt beobachtete baute sich am 8. Juli auf, am 16. Juli begann sie sich aufzulösen. Ob die Schmelze einen Einfluss auf das Volumen des Eisverlustes Grönlands haben wird, haben die Wissenschaftler noch nicht ermittelt.

Laut Pik-Wissenschaftler Levermann ist zunächst auch unklar, ob das Schmelzwasser beispielsweise dazu führen kann, dass das Eis im Untergrund rutschiger wird. "Die Frage hierbei ist, ob so eine extreme Schmelzperiode Einfluss hat auf die Bewegung des Eisschildes und den Eisverlust auf Grönland", so der Experte. "Dazu gibt es Theorien und Ideen - aber im Detail verstanden ist das nicht."

amt/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools