Startseite

Forscher entdecken unbekannte Dinosaurier

Vor rund 185 Millionen Jahren stampften Dinosaurier auch durch den heutigen Nordosten Deutschlands. Möglicherweise haben Geologen dort eine neue Sauropoden-Art entdeckt.

  Der Greifswalder Geologe Sebastian Stumpf zeigt den unvollständigen Beckengürtel eines bislang unbekannten Dinosauriers aus einer Tongrube bei Grimmen

Der Greifswalder Geologe Sebastian Stumpf zeigt den unvollständigen Beckengürtel eines bislang unbekannten Dinosauriers aus einer Tongrube bei Grimmen

Langhalsige Dinosaurier besiedelten vor rund 185 Millionen Jahren den heutigen Nordosten Deutschlands. Einen Beleg dafür haben Forscher in Mecklenburg-Vorpommern gefunden - und möglicherweise gleich noch eine neue Dinosaurier-Art entdeckt.

Der Greifswalder Geologe Sebastian Stumpf fand unter den Wirbeltierresten aus einer Tongrube bei Grimmen den unvollständigen Beckengürtel eines bislang unbekannten Dinosauriers, teilte die Universität Greifswald am Donnerstag mit. Form wie auch Proportionen der jeweils zwischen zehn bis fünfzehn Zentimeter großen Beckenknochen-Bruchstücke belegten, dass es sich um Überreste eines Tieres aus der Gruppe der pflanzenfressenden Sauropoden handele.

Die Knochen des auf vier bis fünf Meter Länge geschätzten Sauropoden seien etwa rund 185 Millionen Jahre alt, sagte Stumpf. Das Tier habe vermutlich einen langen Hals, kleinen Schädel und langen Schwanz gehabt. Der 26-Jährige hatte die Knochenfunde im Rahmen seiner Masterarbeit ausgewertet und bestimmt.

Fund gehört zur Gruppe der Echsenbeckendinosaurier

Privatsammler fanden die Wirbeltierreste bereits in den 1980er Jahren in der Tongrube. Dort war bereits im Jahr 1963 der Forscher Werner Ernst auf Reste des bislang einzig bekannten Dinos im Nordosten gestoßen, dem "emausaurus ernsti". Während er aber zur Gruppe der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) gehört, könne der jetzige Knochen-Fund zweifelsfrei einem Saurier der Gruppe der Echsenbeckendinosaurier (Saurischia) zugeordnet werden, sagen die Forscher.

Möglicherweise handele es sich aufgrund der anatomischen Besonderheiten sogar um eine neue Sauropoden-Art, sagte Stumpf. "Dies wäre eine Riesensensation." Absolute Gewissheit würden aber vermutlich nur weitere Knochenrestfunde bringen.

Nach Angaben des Greifswalder Paläontologen Stefan Meng lebten in der Zeit des Unteren Jura nur wenige Sauropoden-Arten. Bei dem Fund handele es sich um einen der ältesten Vertreter seiner Gruppe, die sich später zur artenreichsten Gruppe pflanzenfressender Dinosaurier entwickelte.

Nordosten Deutschlands stand einst unter Wasser

Das nordöstliche Deutschland war nach Angaben der Greifswalder Forscher vor 185 Millionen Jahren von einem Flachwassermeer bedeckt. In der Tongrube bei Grimmen hatten Wissenschaftler und Privatsammler in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Fossilien von Ammoniten, Belemniten, Fischen und Meeresreptilien entdeckt. Warum in der Tongrube auch Reste von zwei landlebenden Dinosauriern - und dann noch zwei unterschiedlicher Gruppen - entdeckt wurden, sei noch weitgehend unklar.

Möglicherweise waren dem Flachwassermeer, dessen Küstenlinie bislang rund 100 Kilometer vom Saurierfundort entfernt verortet wurde, Inseln vorgelagert. Kadaver toter Saurier könnten bis an den Fundort getrieben worden sein. Ob sich dort weitere Untersuchungen lohnen, ließen die Greifswalder Paläontologen offen. Im Jahr 1995 wurde der Tonabbau eingestellt. Die Grube stehe heute unter Wasser.

Martina Rathke, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools