Startseite

Mückenplage bleibt noch Wochen

Nach den Fluten kommen die Mücken. An Oder, Elbe und Donau wird sich die Zahl der stechenden Plagegeister immens erhöhen, denn die überfluteten Gebiete werden bei Sonne und Wärme zu Mücken-Brutkästen.

  In den Hochwassergebieten vermehren sich die Mücken derzeit stark. Das Klima ist ideal für die Plagegeister.

In den Hochwassergebieten vermehren sich die Mücken derzeit stark. Das Klima ist ideal für die Plagegeister.

Die aufkommende Mückenplage wird den Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Regionen Deutschlands noch Wochen zu schaffen machen. "Erst zwei bis drei Wochen, nachdem die Überflutungsgebiete wieder trocken sind, wird dort auch die Zahl der Mücken langsam zurückgehen", sagte der Insektenexperte Prof. Burkhard Schricker von der Freien Universität Berlin.

"Derzeit ist das Wasser aber schön warm und nährstoffreich, so dass die Mückenweibchen massenhaft Eier ablegen, die sich schnell entwickeln", so der Biologe. Nach spätestens 14 Tagen schlüpfen neue #link;htthttp://www.stern.de/wissen/natur/muecken-90403116t.html;Mücken,# die sich wiederum prompt fortpflanzen - Vermehrung nach dem Schneeballprinzip. Hinzu komme: In den weitflächigen Überflutungsgebieten haben die Mückenlarven keinerlei Fressfeinde, wie etwa Libellen.

Neben den normalen Stechmücken, von denen es in Deutschland rund 50 Arten gibt, verbreiten sich derzeit auch die den Mücken ähnlichen Gnitzen, die normalerweise verstärkt an der Oder vorkommen. "Wegen eines Giftes in ihrem Speichel sind ihre Stiche wesentlich unangenehmer", sagt Schricker. Nach dem Abtrocknen der Überflutungsflächen werde jedoch auch das Gnitzen-Problem wieder zurückgehen.

Der Asiatischen Tigermücke wird es schnell zu kalt

Eine Gefahr für die Ausbreitung exotischer Stechinsekten - etwa der Asiatischen Tigermücke, die unter anderem das Dengue-Fieber überträgt - sieht Schricker durch das Hochwasser jedoch nicht gegeben. "Dazu braucht es länger anhaltende klimatische Veränderungen. Bisher überleben bei uns nur Einzeltiere ein bis zwei Generationen lang. Aber spätestens im Winter wird es ihnen zu kalt."

In einigen Gebieten Deutschlands, etwa am Oberrhein, versucht man, Mücken frühzeitig zu bekämpfen: In den bekannten Hochwassergebieten am Rhein wird in den Überschwemmungszonen eine Eiweißmischung per Hubschrauber oder vom Boden aus verspritzt.

Fressen die Mückenlarven dieses von einem Darmbakterium produzierte Eiweiß, sterben sie. "Für den großflächigen Einsatz in den aktuellen Überschwemmungsgebieten kommt dieses Mittel aber nicht in Betracht", sagt Biologe Schricker. Zum einen sei das Ausbringen sehr aufwendig, zum anderen sterben natürlich auch andere Insekten, die das Darmbakterium verzehrten.

anb/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools