Startseite

Kater Sam guckt stets ein bisschen traurig

Zwei dunkle Flecke über den Augen machen einen weißen Kater zum Internetstar. Bei Instagram hat das Tier mehr als 25.000 Fans. Der Besitzer hat sich bislang nicht geoutet.

Wie viele Katzen und Kater gibt es auf der Erde? Ein paar Millionen? Hunderte Millionen? Keiner weiß es. Aber wie viele berühmte Katzen und Kater gibt es? Die Zahl ist überschaubar. "Tom" und "Garfield" etwa. Doch die wurden genauso erfunden wie der "Gestiefelte Kater" und all die Figuren aus dem Musical "Cats". "Socks", der Kater von Hillary und Bill Clinton, war berühmt, lebt aber nicht mehr. Nun schwingt sich gerade ein New Yorker Exemplar auf, berühmt zu werden, sogar weltberühmt: Es ist Sam, der ewig traurig dreinschauende Kater.

Zwei dunkle Flecke über den Augen, die - die Natur wollte es so -, hübsch symmetrisch auf dem Fell platziert sind, so dass sie wie Augenbrauen erscheinen. Dadurch wirkt Sam, nach Angaben seines Besitzers benannt nach den von #link;http://www.wisdomportal.com/Cats/Warhol-Cats.html; Andy Warhol geschaffenen Katzen#, wie ein Geschöpf voller Sorgen oder wie ein Melancholiker, der eher der traurigen Seite des Lebens zuneigt. Erika, eine Freundin des New Yorkers, befand, dass der Vierbeiner das Zeug zum Internetstar hat und schlug im Dezember vor, für Sam bei Instagram eine Seite einzurichten. Gesagt, getan. Nach kürzester Zeit hatte Sam mehr als 10.000 Fans zusammen, die Tag für Tag auf neue Fotos des weißen Katers mit den Augenbrauen warteten. Dann berichteten große Blogs wie Gawker und Buzzfeed, später die Huffington Post. Buzzfeed präsentierte gar zwölf Gründe, warum Sam die neue Lieblingskatze eines jeden Lesers sein sollte. Inzwischen sind auch britische Zeitungen und deutsche Blogs auf das Tier aufmerksam geworden.

"Ich hab schon zu Abend gegessen"

Die Zahl der Abonnenten bei Instagram liegt inzwischen bei mehr als 25.000. Davon können andere Katzen oder besser deren Besitzer nur träumen. Jedes Foto wird von Hunderten oder Tausenden bejubelt und mit Herzen versehen. Zu sehen ist der Kater beim Faulenzen: "Sam macht das Beste aus einem warmen Fleck auf dem Boden. Und lächelt". Oder er liegt auf dem Tisch neben einem leeren Teller. Dazu textet sein Besitzer: "Hey Mädchen, entschuldige, ich hab schon zu Abend gegessen, bevor du heimkamst." In Kommentaren, auch in asiatischen Sprachen, überschlagen sich Fans vor Begeisterung. Manch einer begnügt sich mit einem "süß", andere schreiben "Sooooo hinreißend!!!" Und immer wieder liest man Liebesbekundungen oder zumindest: "Ich mag ihn so sehr." Nur einmal zum Vergleich: Stranger Cat hat gerade einmal 368 Abonnenten bei Instagram. Kein Wunder, das die Katze bei Sam anfragt: "Wollen wir Freunde sein?"

Spenden für ein Tierheim aus dem Fan-Artikelverkauf

Die Popularität des Vierbeiners ist so groß, dass der Besitzer mittlerweile eine Webseite eingerichtet hat, die - man ahnt es schon - "Samhaseyebrows" (Sam-hat-Augenbrauen) heißt. Dort erzählt der New Yorker die Geschichte, wie er zu dem Tier gekommen ist. Demnach lief es ihm 2012 zu. Nachdem er lange, aber vergeblich versucht habe, einen "perfekten" Tierliebhaber für Sam zu finden, sei die Entscheidung gefallen, den Kater zu behalten.

Auf der Webseite verkündet der New Yorker stolz: "Sam wurde über Nacht zu einer Ikone des Internets." Und: "Wir freuen uns, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein." Fans können Poster und T-Shirts mit dem Kater drauf kaufen. Der Eigentümer verspricht, einen Teil der Einnahmen einem Tierasyl in Brooklyn oder einer Tierschutzorganisation zu spenden. Denn: "Sam ist fest davon überzeugt, dass alle Tiere wunderbar sind – ob mit oder ohne Augenbrauen."

Seine Identität gibt Sams Eigentümer übrigens nicht preis. Auch wen er mit "wir" auf der Webseite meint, bleibt im Unklaren. Er hat zwar ein Bild bei Instagram gepostet, dass einen Mann zeigt, der Sam vor sein Gesicht hält. Natürlich kann man annehmen, dass es der Besitzer ist. Es gibt aber keinerlei Hinweis, ob der Herr wirklich Herrchen ist. Zu dem Bild heißt es lediglich: "Sam ist ein großer Kater."

tso

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools