Startseite

Orgasmus auf Knopfdruck

Mit Billigung der Gesundheitsbehörden haben in den USA klinische Versuche mit dem so genannten Orgasmatron begonnen, einem Gerät, das Frauen ins Rückenmark eingesetzt wird und per Knopfdruck Orgasmen auslösen kann.

Mit Billigung der Gesundheitsbehörden haben in den USA klinische Versuche mit dem so genannten Orgasmatron begonnen. Im Rahmen der Testreihe soll Frauen ein Gerät ins Rückenmark eingesetzt werden, das beliebig Orgasmen auslösen kann. Die Entdeckung der Apparatur vor zwei Jahren machte zwar viel Furore. Aber trotz des damaligen Medienrummels hat der Chirurg Stuart Meloy ein Problem mit seinem Versuch: Er findet keine Teilnehmerinnen.

Kaum Interessenten

"Ich dachte, die Leute würden mir die Tür einrennen, um an dem Versuch teilzunehmen", sagte Meloy dem Magazin "New Scientist". Auf die Annoncen des Mediziners meldeten sich bislang jedoch erst zwei Frauen. Meloy hofft auf acht weitere Teilnehmerinnen. In der ersten Testreihe sollen diesen Drähte durch die Haut ins Rückenmark geleitet werden. In der zweiten Phase wird den Frauen ein Gerät unter die Haut gepflanzt, das per Fernbedienung ein- und ausgeschaltet werden kann.

Meloy war per Zufall während einer Schmerzbehandlung auf das Verfahren gestoßen. Als er einer Patientin zwei Elektroden ins Rückenmark einsetzte, begann die Frau zu stöhnen und bat: "Das müssen Sie meinem Mann beibringen." Dieser Effekt war unter Chirurgen schon vorher bekannt. Der Arzt meldete auf das Verfahren jedoch ein Patent zur Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen an. Ein Implantat soll nach seiner Einschätzung etwa 13.000 Dollar kosten.

"Warum sollte man etwas per Operation tun, was man auch mit einem Vibrator erreichen kann"

Die erste Versuchsteilnehmerin, eine verheiratete Frau, hatte nach Darstellung des Chirurgen seit vier Jahren keinen Orgasmus gehabt. Sie trug den Apparat neun Tage lang, hatte während dieser Zeit sieben Mal Sexualverkehr mit ihrem Mann und kam dem Chirurgen zufolge jedes Mal zum Höhepunkt. "Sie erzählte mir sogar, sie habe mit dem Gerät den ersten multiplen Orgasmus ihres Lebens gehabt", berichtet Melroy.

Andere Sexualforscher bewerten den Nutzen des Orgasmatrons skeptisch. Marca Sipski von der Universität Miami hält das Einpflanzen eines Implantats für etwas überzogen. "Warum sollte man etwas per Operation tun, was man auch mit einem Vibrator erreichen kann", fragt die Wissenschaftlerin. "Meine Forschung zeigt, dass der Orgasmus eine reine Reflexreaktion ist." Die britische Sexualtherapeutin Paula Hall betont, die meisten sexuellen Probleme seien psychisch bedingt: "Die häufigsten Gründe sind mangelndes Selbstbewusstsein und unzureichendes Experimentieren."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools