Startseite

Blattläuse fallen immer auf die Füße

Nähert sich ein Feind, stecken Erbsenläuse in der Zwickmühle: Ohne Flügel rettet nur der freie Fall auf ein anderes Blatt ihr Leben. Dabei profitieren sie von ihrer verblüffenden Aerodynamik.

  Blattläuse: Mit ihrer Falltechnik vermeiden sie den Sturz auf den Boden. Dort würden sie verhungern

Blattläuse: Mit ihrer Falltechnik vermeiden sie den Sturz auf den Boden. Dort würden sie verhungern

Bestimmte Blattläuse fallen einer Untersuchung zufolge immer wieder auf ihre Füße. Die auf Pflanzen lebenden Erbsenläuse flüchten oft vor Feinden, indem sie sich von dem Grün plumpsen lassen. In der Luft drehten sie sich in die richtige Position - und landeten so auf der Bauchseite, schreiben israelische Forscher im Fachblatt "Current Biology". Der Grund für die Rotation ist demnach eine spezielle Haltung, die die Tiere während des Falls einnehmen und dann verharren: die Fühler nach vorne und nach oben, die Hinterbeine nach unten und über den Körper gestreckt.

In dieser aufrechten Position schaffen es die fallenden Erbsenläuse (Acyrthosiphon pisum) oft, sich mit ihren klebrigen Füßen an einem niedrigeren Teil der Pflanze festzuhalten. So vermeiden sie es, auf den Boden zu fallen, wo sie verhungern oder vertrocknen könnten. Normalerweise leben Blattläuse in Kolonien auf Pflanzen und ernähren sich, indem sie den Saft aus der Pflanze saugen.

Nach Angaben der Forscher erzeugen die Glieder der Läuse einen Luftwiderstand, durch den sie gedreht werden und ins Gleichgewicht kommen. "Aerodynamiker nennen dies 'statische Längsstabilität', einer der Dinge, an die ein Ingenieur denken muss, wenn er ein Flugzeug entwirft", sagt Autor Gal Ribak vom Technion - Israel Institute of Technology. Diese Fähigkeit sei verblüffend, da die flügellosen Blattläuse in der Luft nicht manövrieren könnten, schreiben die Forscher.

Ein Experiment zeigte, dass aus einer Höhe von 20 Zentimetern von 20 untersuchten Blattläusen 95 Prozent auf der Bauchseite landeten. Ließen die Forscher dagegen 23 tote Blattläuse fallen, kamen nur rund 52 Prozent in dieser Position auf. Bei 25 Läusen mit amputierten Gliedmaßen waren es nur 28 Prozent. Als erstes kamen diese Insekten stets mit dem hinteren Teil ihres Körpers auf, die Beine zeigten nach unten.

"Blattläuse, die mit einem Angreifer konfrontiert sind, befinden sich in einer Zwickmühle", sagt Mitautor Moshe Gish von der Universität von Haifa. Blieben sie auf der Pflanze sitzen, könnten sie verschlungen werden. Landeten sie auf dem Boden, könnten sie verhungern. Durch die aufrechte Haltung erhöhe sich ihre Chance, im Fall auf einem anderen Blatt zu landen.

Landeten die Tiere mit dem Bauch nach unten auf dem Blatt, konnte sich über die Hälfte der Läuse auch auf dem sicheren Grün halten. Läuse, die diese Haltung nicht einnahmen, rollten oder hüpften von dem Blatt herunter.

Gish hatte das Drehmanöver der fallenden Blattläuse zusammen mit einem Kollegen durch Zufall bei einer anderen Untersuchung entdeckt. Sie wollten die Reaktion der Blattläuse auf den Atem von pflanzenfressenden Säugetieren dokumentieren. Dabei fiel ihnen auf, dass sie während des Falls der Insekten immer nur deren Rücken sahen.

dpa/DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools