Startseite
Einstein erklärt die Welt
Gestern Abend ist der Satellit "Microscope" gestartet
  Eine neue Ära in der Astronomie beginnt: Weltraumforscher haben nach eigenen Angaben Gravitationswellen erstmals direkt nachgewiesen
Gravitationswellen beschäftigen Forscher
  Nasa-Illustration eines schwarzen Loches: Gravitationswellen entstehen, wenn sich sehr große Objekte im All bewegen.
  Gravitationswellen im All: Einen Beweis für Einsteins berühmte Theorie gibt es bislang nicht. Doch das könnte sich heute ändern. (Archivbild)
"Lisa" soll Beobachtungsstation im All vorbereiten
  "Das allgemeine Relativitätsproblem ist nun endgültig erledigt...", schrieb Albert Einstein am 26. November des Jahres 1915 an einen Freund. "Die Theorie ist von unvergleichlicher Schönheit."
Albert Einstein erfand die Relativitätstheorie
  Der Schweizer Künstler Hans Erni ist im Alter von 106 Jahren gestorben
  Am Sonntag wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt: Eine Stunde zurück
  Der Wiener Seelendoktor Sigmund Freud
  Die russische Sojus-Kapsel startete am frühen Mittwoch in Kasachstan
  Der Protest trägt Früchte: Im Januar demonstrierten Tierfreunde gegen das Bienensterben vorm Bundeskanzleramt. Jetzt hat die EU drei bienenfeindliche Pestizide verboten.
  Der Pulsar (links) und sein Begleiter
  Schwarze Löcher besitzen eine derart hohe Anziehungskraft, dass nicht einmal das Licht ihnen entkommen kann
  Es gilt weiterhin was schon Einstein feststellte: Nichts ist schneller als das Licht
  Held des Abends: Didier Drogba (r.) hält den Pott mit den großen Ohren, daneben strahlt Teamkollege Florent Malouda
  Fliegen Neutrinos schneller als Licht? Statt revolutionär war das Ergebnis wohl vielmehr ein Messfehler
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools