Startseite
  Der Schweizer Künstler Hans Erni ist im Alter von 106 Jahren gestorben
  Am Sonntag wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt: Eine Stunde zurück
  Der Wiener Seelendoktor Sigmund Freud
  Die russische Sojus-Kapsel startete am frühen Mittwoch in Kasachstan
  Der Protest trägt Früchte: Im Januar demonstrierten Tierfreunde gegen das Bienensterben vorm Bundeskanzleramt. Jetzt hat die EU drei bienenfeindliche Pestizide verboten.
  Der Pulsar (links) und sein Begleiter
  Schwarze Löcher besitzen eine derart hohe Anziehungskraft, dass nicht einmal das Licht ihnen entkommen kann
  Es gilt weiterhin was schon Einstein feststellte: Nichts ist schneller als das Licht
  Held des Abends: Didier Drogba (r.) hält den Pott mit den großen Ohren, daneben strahlt Teamkollege Florent Malouda
  Fliegen Neutrinos schneller als Licht? Statt revolutionär war das Ergebnis wohl vielmehr ein Messfehler
  "Wann wird es mal wieder richtig Sommer?": Günther Jauch hat die brennenden Fragen.
  Der britische Astrophysiker Stephen Hawking wird 70
  Die Biografie über Steve Jobs will ein ehrliches Porträt des Apple-Gründers liefern
  Unterirdisches INFN Gran Sasso Labor in den italienischen Abruzzen: Hier wurden die vom 730 Kilometer entfernten Cern losgeschickten Neutrinos nachgewiesen
  Nicht alle Planeten im All umkreisen Sterne. Manche ziehen einsam ihre Bahnen
  Eric Schmidt zeichnet auf der Ifa ein Bild der schönen neuen Google-Welt
  Die Zahl Pi beschreibt das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools