Startseite

Erderwärmung

Verwandte Themen

IPCC, USA, Berlin, UN-Klimagipfel, Klimawandel, Energiewende, Abkehr, Ottmar Edenhofer, CCS - Technik, CCS

  Die Esso-Mutter Exxon Mobil hat bei einem Harvard-Wissenschaftler eine verharmlosende Studie gekauft. Jetzt flog der Deal auf.
  Lange Hitzewellen werden in Zukunft Normalität sein
  US-Präsident Barack Obama hat ambitionierte Ziele für den Klimaschutz
  Idylle auf Aitutaki: Rund um die Cook-Inseln im südlichen Pazifik hat sich der Ozean kurzzeitig abgekühlt
  Eine Folge der Erderwärmung: Das Eis schmilzt, wie hier am Perito Moreno Gletscher in Patagonien
  "Der Planet erwärmt sich": Die US-Regierungsstudie schlägt Alarm beim Klimawandel.
  Setzte den Kompromiss nahezu im Alleingang durch: Abdullah bin Hamad Al-Attiyah, der die Präsidentschaft der UN-Klimakonferenz in Doha inne hat
  Einzigartige Korallenriffe, wie jene bei den Raja Ampat Inseln in Indonesien, könnten in nicht allzu ferner Zukunft dem Klimawandel zum Opfer fallen
  Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat vor dem Petersburger Klimadialog für ein internationales Klimaschutzabkommen geworben
  Ein riesiger Eisberg treibt in der Atka-Bucht in der Antarktis umher
  Der Kangerdlugssuaq-Fjord auf Grönland - warmes Wasser lässt Grönlands Gletscher von unten schmelzen
  Der Klimawandel lässt die Eismassen Grönlands wahrscheinlich stärker schmelzen als bislang angenommen
  Jochen Marotzke berechnete verschiedene Szenarien der Klimaentwicklung
  Die Gläser hoch in Durban. Doch ist es wirklich ein Meilenstein oder nur eine Mogelpackung? Was EU und Umweltminister Röttgen als Durchbruch für einen Weltklimavertrag feiern, sehen Umweltschützer deutlich kritischer. Denn er soll erst ab 2020 gelten. Die Erderwärmung lasse sich so kaum aufhalten, meint Greenpeace. Foto: John Robinson/Greenpeace
  Eines ist sicher: In Zukunft wird es wärmer auf der Welt
  Den CO2-Ausstoß beschränken, da der Klimawandel droht? Gehandelt wird, als gäbe es kein Morgen
  Protest in Berlin: Greenpeace fordert von den Industriestaaten, dass sie bei der Klimarettung vorangehen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools