Startseite

Smog kostet Chinesen 5,5 Lebensjahre

Die schlechte Luft in China ist schädlicher für die Gesundheit als bisher gedacht. Der Smog im Norden des Landes bringt die Menschen dort im Schnitt mehr als fünf Jahre früher ins Grab als anderswo.

  Wer denkt es handelt sich um Nebel, liegt falsch - die Luftverschmutzung in Teilen Chinas nimmt dramatische Ausmaße an

Wer denkt es handelt sich um Nebel, liegt falsch - die Luftverschmutzung in Teilen Chinas nimmt dramatische Ausmaße an

Die hohe Luftverschmutzung durch die Kohleverbrennung kostet 500 Millionen Menschen im Norden Chinas im Schnitt 5,5 Jahre ihres Lebens. Zu diesen dramatischen Ergebnisse kommt eine Studie, die in den "Proceedings" der National Academy of Science der USA ("PNAS") veröffentlich wurde. Erstmals werden darin die Auswirkungen besonders hoher Belastungen durch den gesundheitsgefährdenden Schwebstaub (TSP) auf den Rückgang der Lebenserwartung in Jahren beziffert.

Die Wissenschaftler aus den USA, Israel und China waren selbst von ihren Erkenntnissen überrascht. Die Analyse biete auch Lehren für andere Entwicklungsländer: So verringere sich die Lebenserwartung mit einer zusätzlichen Belastung von 100 Mikrogramm Schwebstaub pro Kubikmeter um drei Jahre - fünfmal mehr als konventionelle Berechnungen ergeben hätten, heißt es in dem Papier.

Die Forscher konnten für ihre Studie eine klare Linie zwischen dem Norden und Süden Chinas ziehen, weil eine alte kommunistische Politik zwischen den 50er und 80er Jahren nördlich des Huai-Flusses kostenlose Kohleheizung ermöglicht hatte. So konnte die Sterblichkeit in den 90er Jahren durch Herz- und Atemwegserkrankungen ober- und unterhalb dieser traditionellen "Heizgrenze" verglichen werden.

Verlust von 2,5 Milliarden Lebensjahren

Im Norden Chinas sei der Schwebstaub in der Luft über den Zeitraum der Studie mit 184 Mikrogramm pro Kubikmeter um 55 Prozent höher als im Süden gewesen. Bei einer Bevölkerung von rund 500 Millionen Menschen in der Zeit in Nordchina errechneten die Forscher einen "erschütternden Verlust" von 2,5 Milliarden Lebensjahren. Die Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Peking Universität und der Tsinghua Universität sowie der Hebräischen Universität von Jerusalem nutzten Luftdaten aus 90 Städten zwischen 1981 und 2000.

Das Versagen, ausreichend für Techniken zur Luftreinhaltung zu sorgen, habe "katastrophale Auswirkungen auf die Gesundheit", so die Forscher. "Die Ergebnisse können helfen, die Frage zu erklären, warum das explosive wirtschaftliche Wachstum in China zu einem vergleichsweise schwachen Zuwachs in der Lebenserwartung geführt hat."

"Mega-Smog" in der Hauptstadt

Durch den wachsenden Energiebedarf und die steigende Motorisierung des Milliardenvolkes leidet die zweitgrößte Volkswirtschaft bis heute unter dramatischer Luftverschmutzung. Im Januar hielt Mega-Smog die Hauptstadt Peking und viele andere Regionen im Würgegriff, so dass der Luftnotstand ausgerufen werden musste. Alte und Kinder wurden aufgefordert, wegen "gefährlicher" Luft nicht vor die Tür zu gehen. Viele Menschen wurden krank und kamen in Kliniken.

Die Luftbelastung mit gefährlichen Feinstaubpartikeln (PM 2,5), die kleiner als 2,5 Mikrometer sind, erreichte im Januar in Peking das 30-fache des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen Höchstwerts. Die vorliegende Studie konnte nur Schwebstaub kleiner als 10 Mikrometer (PM 10) erfassen. Die Belastung zwischen 1981 und 2001 sei mehr als doppelt so hoch gewesen wie Chinas nationaler Standard zulasse. Auch seien das Fünffache der Werte in den USA vor dem Erlass des US-Luftreinhaltegesetzes von 1970 erreicht worden.

Es gebe "große Unterschiede" in der Luftbelastung durch Partikel zwischen dem Norden und Süden, aber nicht bei anderen Schadstoffen, schreiben die Forscher. Der Rückgang der Lebenserwartung nördlich der "Heizgrenze" spiegele den Anstieg des Schwebestaubes wider. "Ich war überrascht von der Größenordnung der Auswirkungen", sagte der Mitautor und MIT-Wissenschaftler Michael Greenstone der "Washington Post".

amt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools