Startseite

Jetzt ist Tornado-Zeit

Erst Gluthitze, nun Unwetter: In Deutschland jagt zurzeit ein Wetterextrem das nächste. Die Klimaerwärmung könnte auch bei uns zu mehr Tornados führen, befürchten Meteorologen.

Von Lea Wolz

In Deutschland jagt zurzeit ein extremes Wetter das nächste: Zuerst kletterte die Quecksilbersäule des Thermometers in unerträgliche Höhen, nun ziehen schlimme Stürme und Gewitter durchs Land. Im Westen und Norden Deutschlands haben diese am Montag schwere Schäden angerichtet. Dabei kam es zu Wetterphänomenen, die man eigentlich vor allem mit Amerika verbindet. Ein Tornado, umgangssprachlich auch Windhose genannt, fegte über die Nordseeinsel Helgoland. Spielt unser Wetter gerade verrückt?

Montag: 15:20 Uhr, Helgoland. Ein Tornado zieht über die Insel, zerstört die schützende Düne und einen Campingplatz. Strandkörbe werden durch die Luft gewirbelt. Augenzeugen hatten zuvor eine aufziehende schwarze Wand beobachtet. Der Bürgermeister löst Katastrophenalarm aus. Elf Menschen werden verletzt, zwei davon schwer. Auch im niedersächsischen Loxstedt bei Cuxhaven bildete sich eine Windhose, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Dass gefährliche Tornados nicht nur in den USA vorkommen können, ist schon seit Jahren bekannt. Manche Wissenschaftler befürchten, dass die allgemeine Klimaerwärmung auch bei uns zu häufigeren und heftigeren Windhosen führen kann.

Meteorologe Karsten Brandt vom Wetterdienst donnerwetter.de sieht das ähnlich. "Wettereignisse, die durch massive Hitze ausgelöst werden, haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen", sagt Brandt. So sei die Zahl der Blitze und der Unwetter in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich gestiegen. Und damit auch die Wahrscheinlichkeit für zerstörerische Tornados. Denn: "Gewitterwolken sind die Geburtszelle für Tornados."

Ende des Wetter-Chaos nicht in Sicht

Die Windhosen entwickeln sich aus starken Gewittern. Sie entstehen, wenn warme feuchte Luft nach oben steigt - zehn bis elf Kilometer hoch, bis an die sogenannte Troposphärengrenze. "Die Aufwinde sind extrem schnell", sagt Brandt. "Ein Fallschirmspringer würde von ihnen entgegen der Schwerkraft wieder nach oben getragen." Als Gegenbewegung strömt kalte Luft nach unten, die ersten Wolken bilden sich und steigen ebenfalls schnell auf. Im Inneren fangen die Abwinde an zu rotieren. "Das ist die Geburtsstunde des Tornados", sagt Brandt. Der typische "Rüssel" entsteht und senkt sich mitunter auf den Boden. "In den meisten Fällen bleibt er allerdings in der Luft hängen", erklärt der Meteorologe. Bis zu mehreren hundert Kilometern pro Stunde kann ein Tornado schnell werden. Was ihm dann im Wege steht, hat keine Chance. Tornados in Deutschland erreichen meist eine Windgeschwindigkeit um die 150 Kilometer pro Stunde.

20 bis 30 Tornados fegen jedes Jahr über Deutschland. Dass es gerade jetzt zu den extremen Wetterphänomen kommt, ist kein Zufall. Wirbelstürme, Blitze und Unwetter haben vor allem im Juli Hochsaison. "Subtropische Luftmassen aus dem Mittelmeerraum treffen dann auf kühlere Luft, die aus dem Westen kommt", sagt Brandt. "So können sich riesige Gewitterwolken entwickeln." Doch bei Tornados in Deutschland besteht dem Meteorologen zufolge selten Grund zur Sorge. "Im Vergleich zu anderen Naturkatastrophen ist hier die Wahrscheinlichkeit, durch einen Tornado verletzt oder getötet zu werden, sehr gering", sagt Brandt. Auch die Windhose in Helgoland sei noch relativ schwach gewesen. Tritt ein Tornado auf, rät der Meteorologe dazu, Schutz in einem stabilen Gebäude zu suchen und sich, wenn möglich, nicht im Freien aufzuhalten.

Ein Ende des Wetter-Chaos ist unterdessen noch nicht in Sicht: "Die Gefahr für Tornados ist noch nicht gebannt, vor allem in der Nacht auf den Donnerstag und am Wochenende könnten erneut Windhosen auftreten", sagt Brandt. Auch die kommenden Tage können noch unwetterartige Gewitter bringen. Wie ein Sprecher des DWD am Dienstag in Offenbach mitteilte, steigen die Temperaturen voraussichtlich ab Mittwoch wieder über 30 Grad. Gewitter könnten dann große Energie entwickeln. Auf die kurze Abkühlung zum Wochenbeginn folgt dann wieder ein Wochenende mit tropischen Temperaturen.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools