Startseite

Invasion der Borkenkäfer

Experten warnen vor einer Borkenkäfer-Plage: Fichten sind ideale Bruträume für die Schädlinge. Nach dem trockenen Frühjahr sind die Bäume aber geschwächt und können sich kaum gegen die Käfer zur Wehr setzen.

  So klein und doch so schädlich: Borkenkäfer setzen deutschen Fichten massiv zu

So klein und doch so schädlich: Borkenkäfer setzen deutschen Fichten massiv zu

Ein, zwei gezielte Hiebe mit seinem Beil und schon hat Revierförster Wolfgang Ladwig ein großes Rindenstück einer umgestürzten Fichte abgeschält. Darunter wimmelt es emsig: Kleine hellbraune Käfer sind ebenso sichtbar wie weiße Larven. Für Ladwig und seine Kollegen ein schlechtes Zeichen, denn was da krabbelt, sind frisch geschlüpfte Borkenkäfer. Bald werden sie ausfliegen, sich unter die Rinde benachbarter Bäume bohren und dort ihre Eier ablegen. Die Bäume sterben dann in der Regel ab. Nach dem Schneebruch im Winter und dem trockenen Frühjahr befürchten Experten eine immense Borkenkäfer-Plage in Deutschlands Fichtenwäldern.

"Wir sind jetzt in einer Phase, in der sich alles entscheidet", sagt Ladwig, der rund 2000 Hektar Wald um Ziegenrück in Ostthüringen betreut. "Momentan gibt es noch keine Katastrophenbilder, aber wenn es in den kommenden Wochen heiß und trocken bleibt, sieht es schlecht aus." Er zeigt auf eine Fichte: Noch ist ihre Krone zwar grün, doch am Stamm sind große, hellbraune Flecken sichtbar, an denen die Rinde fehlt. "Dort ist der Käfer schon ausgeflogen", sagt Ladwig.

In vielen Regionen droht eine Plage

Behält die alte Bauernregel vom Siebenschläfer recht, werden die kommenden Wochen heiß und trocken. Dann wird es in vielen Regionen "eine ganz kritische Situation" geben, erläutert Waldschutz-Experte Alfred Wulf vom Julius-Kühn-Institut in Braunschweig. Besonders in Bundesländern mit sehr hohem Fichtenanteil wie Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen sowie Thüringen und Sachsen drohe eine Plage. Das Thüringer Forstministerium hat schon jüngst auf Basis des landesweiten Überwachungssystems mit Lockstofffallen vor der Gefahr einer Massenvermehrung gewarnt. Von Januar bis Mai sei 16 Prozent mehr Käferschadholz angefallen als im Vorjahreszeitraum. Auch in Bayern wird in etlichen Regionen vor hohem Borkenkäfer-Aufkommen gewarnt, besonders schlimm ist es um Ansbach und nahe Regensburg.

"Die Buchdrucker und Kupferstecher sind relativ gut durch den Winter gekommen", sagt Wulf. In diesen Tagen schwärmt nun die erste Nachwuchsgeneration aus und befällt neue Bäume. Normalerweise können sie die Eindringlinge ausharzen, doch die Trockenheit im Frühjahr hat ihre Abwehrkräfte geschwächt. Die Käfer legen ihre Eier unter der Rinde ab, wo sich dann die Larven durch das Bastgewebe des Baumes fressen und dessen Wasser- und Nährstoffbahnen zerstören. Wulf schätzt, dass dieses Jahr zwei bis drei Käfergenerationen schlüpfen. Ein Weibchen könne so schon mal rund 80.000 Nachkommen haben.

Das Käfer-Holz muss so rasch wie möglich aus dem Wald, um die verhängnisvolle Kette zu durchbrechen. Dabei kommt den Waldbesitzern der momentan hohe Holzpreis zugute, so dass sie trotz der Abschläge noch Gewinn machen können. Eine Möglichkeit sei auch, die Stämme zu entrinden, erklärt Förster Ladwig. Dadurch werde die Käferbrut ausgetrocknet. Insektizide sollten nach Expertenmeinung nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden - etwa in Fangholzhaufen, in die die Käfer mithilfe von Pheromonen gelockt werden.

Waldbesitzer reagieren oft spät

Im Kampf gegen den Borkenkäfer macht den Förstern in Ostthüringen zu schaffen, dass der Waldbesitz stark zersplittert ist. Etliche Besitzer wohnen auswärts und hätten kaum Bezug zu ihrem Wald, erklärt der Leiter des Forstamtes Schleiz, Herbert Seyfarth, dem auch Ladwigs Revier untersteht. "Bis sie informiert sind und reagieren, verstreicht oft wertvolle Zeit." Die zum Forstamt gehörenden 29.300 Hektar Wald seien fast ausschließlich in privater Hand, meist in Größen von drei bis sechs Hektar. Nur wenn die Gefahr akut sei, dürften die Förster auf eigene Faust einschreiten, betont Seyfarth.

Damit sich Borkenkäfer in Zukunft nicht mehr so massenhaft im Wald vermehren, setzt Seyfarth mit seinen Kollegen auf einen stärkeren Mix an Bäumen. In seinem Forstamt soll in den nächsten zwei Jahrzehnten der Anteil der Fichte von heute 90 Prozent auf 70 Prozent sinken. Stattdessen sollen verstärkt Douglasie, Weißtanne und Laubbäume wachsen, die Trockenheiten besser verkraften. Eine Strategie, die auch nach Einschätzung von Waldschutz-Experte Wulf Erfolg verspricht.

Andreas Hummel, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools