Startseite

Invasion der Borkenkäfer

Experten warnen vor einer Borkenkäfer-Plage: Fichten sind ideale Bruträume für die Schädlinge. Nach dem trockenen Frühjahr sind die Bäume aber geschwächt und können sich kaum gegen die Käfer zur Wehr setzen.

  So klein und doch so schädlich: Borkenkäfer setzen deutschen Fichten massiv zu

So klein und doch so schädlich: Borkenkäfer setzen deutschen Fichten massiv zu

Ein, zwei gezielte Hiebe mit seinem Beil und schon hat Revierförster Wolfgang Ladwig ein großes Rindenstück einer umgestürzten Fichte abgeschält. Darunter wimmelt es emsig: Kleine hellbraune Käfer sind ebenso sichtbar wie weiße Larven. Für Ladwig und seine Kollegen ein schlechtes Zeichen, denn was da krabbelt, sind frisch geschlüpfte Borkenkäfer. Bald werden sie ausfliegen, sich unter die Rinde benachbarter Bäume bohren und dort ihre Eier ablegen. Die Bäume sterben dann in der Regel ab. Nach dem Schneebruch im Winter und dem trockenen Frühjahr befürchten Experten eine immense Borkenkäfer-Plage in Deutschlands Fichtenwäldern.

"Wir sind jetzt in einer Phase, in der sich alles entscheidet", sagt Ladwig, der rund 2000 Hektar Wald um Ziegenrück in Ostthüringen betreut. "Momentan gibt es noch keine Katastrophenbilder, aber wenn es in den kommenden Wochen heiß und trocken bleibt, sieht es schlecht aus." Er zeigt auf eine Fichte: Noch ist ihre Krone zwar grün, doch am Stamm sind große, hellbraune Flecken sichtbar, an denen die Rinde fehlt. "Dort ist der Käfer schon ausgeflogen", sagt Ladwig.

In vielen Regionen droht eine Plage

Behält die alte Bauernregel vom Siebenschläfer recht, werden die kommenden Wochen heiß und trocken. Dann wird es in vielen Regionen "eine ganz kritische Situation" geben, erläutert Waldschutz-Experte Alfred Wulf vom Julius-Kühn-Institut in Braunschweig. Besonders in Bundesländern mit sehr hohem Fichtenanteil wie Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen sowie Thüringen und Sachsen drohe eine Plage. Das Thüringer Forstministerium hat schon jüngst auf Basis des landesweiten Überwachungssystems mit Lockstofffallen vor der Gefahr einer Massenvermehrung gewarnt. Von Januar bis Mai sei 16 Prozent mehr Käferschadholz angefallen als im Vorjahreszeitraum. Auch in Bayern wird in etlichen Regionen vor hohem Borkenkäfer-Aufkommen gewarnt, besonders schlimm ist es um Ansbach und nahe Regensburg.

"Die Buchdrucker und Kupferstecher sind relativ gut durch den Winter gekommen", sagt Wulf. In diesen Tagen schwärmt nun die erste Nachwuchsgeneration aus und befällt neue Bäume. Normalerweise können sie die Eindringlinge ausharzen, doch die Trockenheit im Frühjahr hat ihre Abwehrkräfte geschwächt. Die Käfer legen ihre Eier unter der Rinde ab, wo sich dann die Larven durch das Bastgewebe des Baumes fressen und dessen Wasser- und Nährstoffbahnen zerstören. Wulf schätzt, dass dieses Jahr zwei bis drei Käfergenerationen schlüpfen. Ein Weibchen könne so schon mal rund 80.000 Nachkommen haben.

Das Käfer-Holz muss so rasch wie möglich aus dem Wald, um die verhängnisvolle Kette zu durchbrechen. Dabei kommt den Waldbesitzern der momentan hohe Holzpreis zugute, so dass sie trotz der Abschläge noch Gewinn machen können. Eine Möglichkeit sei auch, die Stämme zu entrinden, erklärt Förster Ladwig. Dadurch werde die Käferbrut ausgetrocknet. Insektizide sollten nach Expertenmeinung nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden - etwa in Fangholzhaufen, in die die Käfer mithilfe von Pheromonen gelockt werden.

Waldbesitzer reagieren oft spät

Im Kampf gegen den Borkenkäfer macht den Förstern in Ostthüringen zu schaffen, dass der Waldbesitz stark zersplittert ist. Etliche Besitzer wohnen auswärts und hätten kaum Bezug zu ihrem Wald, erklärt der Leiter des Forstamtes Schleiz, Herbert Seyfarth, dem auch Ladwigs Revier untersteht. "Bis sie informiert sind und reagieren, verstreicht oft wertvolle Zeit." Die zum Forstamt gehörenden 29.300 Hektar Wald seien fast ausschließlich in privater Hand, meist in Größen von drei bis sechs Hektar. Nur wenn die Gefahr akut sei, dürften die Förster auf eigene Faust einschreiten, betont Seyfarth.

Damit sich Borkenkäfer in Zukunft nicht mehr so massenhaft im Wald vermehren, setzt Seyfarth mit seinen Kollegen auf einen stärkeren Mix an Bäumen. In seinem Forstamt soll in den nächsten zwei Jahrzehnten der Anteil der Fichte von heute 90 Prozent auf 70 Prozent sinken. Stattdessen sollen verstärkt Douglasie, Weißtanne und Laubbäume wachsen, die Trockenheiten besser verkraften. Eine Strategie, die auch nach Einschätzung von Waldschutz-Experte Wulf Erfolg verspricht.

Andreas Hummel, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools