Startseite

Die Schattenseite des Pandas

Die Umweltstiftung WWF geht mit harten Bandagen gegen ein kritisches Buch vor. Das "Schwarzbuch WWF" ist daher kurz nach seinem Erscheinen in Deutschland kaum erhältlich.

  Auf Samtpfoten kommt der Panda nicht daher: Die Umweltschutzorganisation wehrt sich massiv gegen ein kritisches Buch.

Auf Samtpfoten kommt der Panda nicht daher: Die Umweltschutzorganisation wehrt sich massiv gegen ein kritisches Buch.

Die Umweltstiftung WWF Deutschland (World Wide Fund for Nature) geht juristisch massiv gegen ein kritisches Buch vor. Das "Schwarzbuch WWF" von Wilfried Huismann erschien im April. Gegen den Verlag sei eine einstweilige Verfügung beantragt, teilte der WWF mit.

Der Journalist und Filmemacher Huismann wirft der Organisation unter anderem vor, mit Großkonzernen zu kooperieren, die der Umwelt massiv schadeten. Unter anderem paktiere der WWF mit Energiekonzernen, die in Asien und Lateinamerika die letzten Regenwälder vernichten, um auf Soja- oder Palmölplantagen Biosprit zu produzieren. Außerdem beteilige er sich an der Vertreibung von Eingeborenen aus den Wäldern Indiens und Afrikas - und fördere die industrielle Landwirtschaft auf der Basis von Gentechnik.

"Es werden falsche Tatsachenbehauptungen aufgestellt, die die Glaubwürdigkeit des WWF in Frage stellen. Wir sehen uns verunglimpft und diffamiert", sagte Marco Vollmar, Mitglied der Geschäftsführung des WWF Deutschland. Anwälte haben im Auftrag des WWF bundesweit Buchhändler angeschrieben.

Bei Thalia und Amazon nicht mehr im Sortiment

Das Gütersloher Verlagshaus, das Huismanns Buch herausgibt, steht zu Titel und Autor, wie eine Sprecherin sagte. Aber die Initiative des WWF habe Wirkung gezeigt. "Nach dem Druck des Rechtsanwalts des WWF haben alle Grossisten und Onlinehändler das Buch aus dem Programm genommen", sagte die Sprecherin. Bislang sei das Buch rund 4000 Mal verkauft worden und nun nur noch direkt über den Verlag verfügbar.

Buchhändler Thalia bestätigte, dass der Titel vorläufig nicht mehr verkauft werde. Grund sei das "schwebende Verfahren", sagte eine Sprecherin des Unternehmens aus Hagen. "Für den Fall von Rechtsstreitigkeiten oder Rechtsunsicherheiten haben wir bei Thalia einen Prozess, der sicherstellt, dass wir nur rechtlich unstrittige Titel im Sortiment führen." So etwas komme verhältnismäßig selten vor. Der Händler wolle jedoch "auf der sicheren Seite stehen". Ähnlich argumentierte auch Amazon.

Huismann zeigte sich enttäuscht über die Reaktion der Buchhändler: "Ich verstehe nicht, dass sie sich einschüchtern lassen." Das Buch sei nicht verboten. Seine Informationen seien sauber recherchiert, sagte Huismann. Die Reaktion der Umweltorganisation zeige, dass die Vorwürfe getroffen hätten.

Der WWF sieht in seinem Schreiben an die Händler keine Drohung: "Behauptungen, dass wir den Verlag oder Buchhandel unter Druck gesetzt haben, halte ich für falsch", betonte Vollmar. Ein Gesprächsangebot habe der Verlag abgelehnt. Die Unterlassungsaufforderung an den Verlag sei ein ganz normales juristisches Verfahren. Vor Gericht will der WWF nach eigenen Angaben eine einstweilige Verfügung gegen zehn Aussagen aus dem Buch erreichen. Für den 15. Juni hat das Landgericht Köln eine mündliche Verhandlung angesetzt.

Angst vor Mitglieder-Verlusten

Es ist nicht das erst Mal, dass der WWF und Wilfried Huismann aneinandergeraten. Mehrere Sender hatten 2011 und 2012 einen Film mit dem Titel "Der Pakt mit dem Panda" ausgestrahlt, in dem Huismann ähnliche Vorwürfe gegen den WWF erhebt. Das hatte Folgen: Nach Ausstrahlung traten rund 1700 WWF-Mitglieder aus. Vor dem Landgericht Köln erwirkte die Umweltstiftung eine einstweilige Verfügung gegen einige Aussagen des Films. Aber der WDR habe dagegen bereits Berufung eingelegt, sagte Huismann.

Stephan Scheuer, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools