Startseite

Die Schattenseite des Pandas

Die Umweltstiftung WWF geht mit harten Bandagen gegen ein kritisches Buch vor. Das "Schwarzbuch WWF" ist daher kurz nach seinem Erscheinen in Deutschland kaum erhältlich.

  Auf Samtpfoten kommt der Panda nicht daher: Die Umweltschutzorganisation wehrt sich massiv gegen ein kritisches Buch.

Auf Samtpfoten kommt der Panda nicht daher: Die Umweltschutzorganisation wehrt sich massiv gegen ein kritisches Buch.

Die Umweltstiftung WWF Deutschland (World Wide Fund for Nature) geht juristisch massiv gegen ein kritisches Buch vor. Das "Schwarzbuch WWF" von Wilfried Huismann erschien im April. Gegen den Verlag sei eine einstweilige Verfügung beantragt, teilte der WWF mit.

Der Journalist und Filmemacher Huismann wirft der Organisation unter anderem vor, mit Großkonzernen zu kooperieren, die der Umwelt massiv schadeten. Unter anderem paktiere der WWF mit Energiekonzernen, die in Asien und Lateinamerika die letzten Regenwälder vernichten, um auf Soja- oder Palmölplantagen Biosprit zu produzieren. Außerdem beteilige er sich an der Vertreibung von Eingeborenen aus den Wäldern Indiens und Afrikas - und fördere die industrielle Landwirtschaft auf der Basis von Gentechnik.

"Es werden falsche Tatsachenbehauptungen aufgestellt, die die Glaubwürdigkeit des WWF in Frage stellen. Wir sehen uns verunglimpft und diffamiert", sagte Marco Vollmar, Mitglied der Geschäftsführung des WWF Deutschland. Anwälte haben im Auftrag des WWF bundesweit Buchhändler angeschrieben.

Bei Thalia und Amazon nicht mehr im Sortiment

Das Gütersloher Verlagshaus, das Huismanns Buch herausgibt, steht zu Titel und Autor, wie eine Sprecherin sagte. Aber die Initiative des WWF habe Wirkung gezeigt. "Nach dem Druck des Rechtsanwalts des WWF haben alle Grossisten und Onlinehändler das Buch aus dem Programm genommen", sagte die Sprecherin. Bislang sei das Buch rund 4000 Mal verkauft worden und nun nur noch direkt über den Verlag verfügbar.

Buchhändler Thalia bestätigte, dass der Titel vorläufig nicht mehr verkauft werde. Grund sei das "schwebende Verfahren", sagte eine Sprecherin des Unternehmens aus Hagen. "Für den Fall von Rechtsstreitigkeiten oder Rechtsunsicherheiten haben wir bei Thalia einen Prozess, der sicherstellt, dass wir nur rechtlich unstrittige Titel im Sortiment führen." So etwas komme verhältnismäßig selten vor. Der Händler wolle jedoch "auf der sicheren Seite stehen". Ähnlich argumentierte auch Amazon.

Huismann zeigte sich enttäuscht über die Reaktion der Buchhändler: "Ich verstehe nicht, dass sie sich einschüchtern lassen." Das Buch sei nicht verboten. Seine Informationen seien sauber recherchiert, sagte Huismann. Die Reaktion der Umweltorganisation zeige, dass die Vorwürfe getroffen hätten.

Der WWF sieht in seinem Schreiben an die Händler keine Drohung: "Behauptungen, dass wir den Verlag oder Buchhandel unter Druck gesetzt haben, halte ich für falsch", betonte Vollmar. Ein Gesprächsangebot habe der Verlag abgelehnt. Die Unterlassungsaufforderung an den Verlag sei ein ganz normales juristisches Verfahren. Vor Gericht will der WWF nach eigenen Angaben eine einstweilige Verfügung gegen zehn Aussagen aus dem Buch erreichen. Für den 15. Juni hat das Landgericht Köln eine mündliche Verhandlung angesetzt.

Angst vor Mitglieder-Verlusten

Es ist nicht das erst Mal, dass der WWF und Wilfried Huismann aneinandergeraten. Mehrere Sender hatten 2011 und 2012 einen Film mit dem Titel "Der Pakt mit dem Panda" ausgestrahlt, in dem Huismann ähnliche Vorwürfe gegen den WWF erhebt. Das hatte Folgen: Nach Ausstrahlung traten rund 1700 WWF-Mitglieder aus. Vor dem Landgericht Köln erwirkte die Umweltstiftung eine einstweilige Verfügung gegen einige Aussagen des Films. Aber der WDR habe dagegen bereits Berufung eingelegt, sagte Huismann.

Stephan Scheuer, DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools