HOME

Ein Nasenspray gegen Fremdenhass und Geiz?

Das Kuschelhormon Oxytocin hilft laut einer neuen Studie gegen Geiz und Fremdenfeindlichkeit. Bonner Wissenschaftler haben das Hormon per Nasenspray Probanden verabreicht – mit erstaunlichem Ergebnis.

Nasenspray mit Oxytocin gegen Fremdenhass: Ein Unterstützer der NPD auf einer Kundgebung in Berlin

Ein Unterstützer der NPD auf einer Kundgebung in Berlin. Dass ein Nasenspray mit Oxytocin tatsächlich gegen Fremdenfass verabreicht wird, ist unwahrscheinlich. Die Studie widmet sich der Grundlagenforschung.

Könnte bei der nächsten rechten Großdemonstration einfach das Kuschelhormon Oxytocin statt Tränengas versprüht werden? Bonner Wissenschaftler haben in einer Studie einen Zusammenhang zwischen der Ausschüttung des körpereigenen Hormons Oxytocin und der Bereitschaft, fremden Menschen zu helfen, gefunden. Das Ergebnis: Wer Hilfsbedürftigen und Flüchtlingen grundsätzlich schon positiv gegenüber eingestellt ist, bei dem verdoppelt sich die Spendenbereitschaft durch die Einnahme von Oxytocin. Sind dann auch noch Eltern, Lehrer, Kollegen und Freunde positive Vorbilder, ist der Effekt noch stärker und die Fremdenfeindlichkeit lässt nach. Bei eher fremdenfeindlich eingestellten Menschen funktioniert nur die Kombination aus positivem sozialen Vorbild und Oxytocin.

Das Kuschelhormon  sorgt für die Stärkung sozialer Bindungen: Bei frisch Verliebten, beim Sex und beim Stillen, aber auch beim gemeinsamen Singen ist der Spiegel dieses Hormons besonders hoch.

Nina Marsh forscht an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Bonn und ist Erstautorin der Altruismus-Studie. "Ich habe einen Tag bei der Bonner Tafel mitgearbeitet und mir von den Menschen dort ihre Geschichten erzählen lassen", schildert Marsh. Daraus entstanden dann 50 sogenannter Fälle, 25 und 25 deutsche Hilfsbedürftige, die den 107 Studienteilnehmern in zwei Sätzen vorgestellt wurden. Diese hatten jeweils 50 Euro zur Verfügung und konnten zwischen 0 Cent und einem Euro spenden und den Rest behalten.

Oxytocin allein hilft nicht

Im zweiten Durchgang bekam die Hälfte der Probanden das Kuschelhormon Oxytocin als , die andere Hälfte bekam ein Placebo. Dann mussten sie noch einmal spenden. "Das Ergebnis war wenig überraschend: Die Spendenbereitschaft hat sich mit Oxytocin insgesamt verdoppelt – zumindest bei den Teilnehmern, die Flüchtlingen gegenüber insgesamt positiv eingestellt waren", so Marsh. "Bei denen, die Flüchtlinge ablehnten, bewirkte es nichts." In beiden Runden spendeten die Studenten deutlich mehr für Flüchtlinge als für hilfsbedürftige Deutsche.

In der dritten Runde konnten die Studenten dann sehen, wie viel in der ersten Runde bei jedem der Hilfsbedürftigen gespendet wurde. Das Ergebnis: es wurde noch mehr gespendet. Die Kombination aus sozialem Vorbild und Oxytocin hat besonders bei der eher fremdenfeindlich eingestellten Gruppe gut gewirkt. Doch das gute Vorbild wirkte auch schon für sich genommen.

Sollte nun jeder ein Oxytocin-Spray dabeihaben, um gegebenenfalls rechtsgerichtete Mitmenschen zu mehr Mitgefühl zu animieren? "Nein, wir betreiben hier Grundlagenforschung und wollen verstehen, welche neurobiologischen Mechanismen hinter stehen. Oder, um es positiv auszudrücken, warum helfen Menschen anderen Menschen überhaupt und wem helfen sie besonders", erklärt Marsh. Daraus könnten dann beispielsweise Rückschlüsse für die Integration von Flüchtlingen geschlossen werden. Und da ist sich die Wissenschaftlerin sicher, wäre die Lösung, weniger großflächig Oxytocin zu versprühen als vielmehr, dass man positive Vorbilder hat – besonders bei Zusammenkünften von vielen Menschen.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren