Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Tote Pottwale werden zerlegt

Die an deutschen und niederländischen Küsten gestrandeten Pottwale werden zerlegt und abtransportiert – aufgrund der Verwesungsgase drohen die Meeressäuger zu explodieren. Experten und Wissenschaftler rücken mit schweren Geräten an.

  Zwei tote Pottwale liegen auf einem Anleger auf Nordstrand in Schleswig-Holstein: In Deutschland wurden zwei Wale auf Wangerooge gefunden, zwei vor Helgoland und je einer vor Büsum und Bremerhaven. Nun müssen die Tiere entsorgt werden. Laut Greenpeace sind sie "Sondermüll".

Zwei tote Pottwale liegen auf einem Anleger auf Nordstrand in Schleswig-Holstein: In Deutschland wurden zwei Wale auf Wangerooge gefunden, zwei vor Helgoland und je einer vor Büsum und Bremerhaven. Nun müssen die Tiere entsorgt werden. Laut Greenpeace sind sie "Sondermüll".

Die Zahl der in der Nordsee verendeten Pottwale ist weiter gestiegen. An der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel wurde wieder ein toter Pottwal angespült, wie am Donnerstag das Naturkundemuseum der Insel Ecomare mitteilte. Damit erhöhte sich die Zahl der toten Wale auf insgesamt mindestens zwölf. In Deutschland wurden an verschiedenen Orten bislang sechs Kadaver entdeckt, vor Texel nun ebenfalls sechs.

Derweil sind die Experten hierzulande bemüht, die toten Meeressäuger zu entsorgen. Keine leichte Aufgabe angesichts des Gewichtes der Tiere. Sie gingen deshalb mit Baggern, Seilen und scharfen Messer ans Werk, um die Kadaver zu entsorgen. Dabei entstanden diese faszinierenden, aber auch traurigen Aufnahmen.


Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools