Startseite

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Nur Putzen allein reicht eben doch nicht

Professionelle Zahnreinigung lässt oft zu wünschen übrig - eine Stichprobe der Stiftung Warentest ergab, das nicht immer ein Profi am Werk ist.

  Laut Stiftung Warentest sollte eine professionelle Zahnreinigung sechs Schritte umfassen

Laut Stiftung Warentest sollte eine professionelle Zahnreinigung sechs Schritte umfassen

Selbst wer seine Zähne vorschriftsmäßig mit der richtigen Technik putzt und pflegt, sollte regelmäßig einen qualifizierten Profi aufsuchen, um Zahnstein und Beläge erntfernen zu lassen und um die Zähne dauerhaft vor Karies und Parodontose zu schützen. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest ergab, dass nicht immer ein Profi am Werk ist. Von fünf Behandlern konnten nur zwei die formale Qualifikation nachweisen. Nach der Behandlung waren die Zähne zwar weitgehend von Zahnstein, aber Plaque war immer noch vorhanden.

Sechs Schritte sollte eine professionelle Zahnreinigung umfassen, schreibt die September-Ausgabe der Zeitschrift test. Zuerst muss eine Bestandsanalyse durchgeführt werden. Das heißt, Zahnarzt, Dentalhygieniker, Prophylaxeassistent oder zahnmedizinischer Fachhelfer verschaffen sich einen Überblick über Zähne und Zahnfleisch und suchen nach Belägen, Blutungen und Problemstellen. Dann wird entschieden, welche Maßnahmen sinnvoll sind. Dann kommt der "Grobschliff". Hier wird Zahnstein mit (Ultra-)Schallgeräten oder Handinstrumenten entfernt. Auch Bürsten oder Pulverwasserstrahlgeräte kommen zum Einsatz. Die Zahnzwischenräume werden gereinigt mit Zahnseide oder Spezialstreifen. Gerade die Reinigung zwischen den Zähnen ist besonders sinnvoll, weil hier die Zahnbürste kaum etwas ausrichten kann.

Gespräch mit dem Kunden

Nach dem Großputz kommt der Feinschliff mit Polierpaste. Raue Stellen werden poliert, denn glatte Zähne bieten wenig Angriffsfläche für Plaque und Zahnstein. Schließlich können die Zähne mit Gel oder Lack behandelt und so vor Bakterien geschützt werden.

Sinnvoll ist es auch, über das individuelle Karies- und Parodontoserisiko des Kunden zu sprechen. Eine qualifizierte Fachkraft kann dieses einschätzen und bei Bedarf auch Tipps zur Zahnhygiene geben, Putz- und Reinigungstechniken erklären und bei Bedarf mit dem Kunden auch (am Modell) zu üben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools