Startseite

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Luxusprodukte nicht besser als preiswerte

Mascaras versprechen oft besonders viel Volumen für die Wimpern. Herausragend gelang das jedoch keinem der Produkte im Versuch der Stiftung Warentest.

  "Guter" Mascara muss nicht teuer sein

"Guter" Mascara muss nicht teuer sein

Voluminöse, lange und schwungvolle Wimpern - das wollen Frauen, wenn sie Volumenmascara verwenden. Eine "gute" Wimperntusche muss allerdings kein Vermögen kosten. Wer auf teure Markennamen verzichtet, spart bei Volumenmascara bis zu 80 Prozent. Das stellte die Stiftung Warentest, die 13 wasserfeste und nicht wasserfeste Volumenmascaras prüfte, jetzt in der aktuellen Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift test fest.

Eine "gute" wasserfeste Volumenmascara gibt es von Helena Rubinstein für 33 Euro. Ebenso "gut", aber deutlich günstiger, ist die Artdeco Perfect Volume Mascara Waterproof für 9,50 Euro. Ähnlich sieht es bei den nicht wasserfesten Wimperntuschen aus. Über zehn Euro spart, wer statt der teuersten die preiswerteste "gute" Tusche von Aldi (Nord) kauft.

Alle Mascaras frei von schädlichen Schwermetallen

Die Stiftung Warentest prüfte insgesamt 13 Wimperntuschen, die besondere Fülle für die Wimpern versprechen. Ausgezeichnet gelingt das keiner, aber immerhin sieben erreichten das Qualitätsurteil "Gut". Zwei Produkte waren lediglich "ausreichend". Die Rimmel Max BoldCurves Extreme Volume & Lift Mascara hatte Probleme mit der mikrobiologischen Qualität: Die Tusche war zwar am Anfang keimfrei, aber nicht in der Lage, mit allen im Test eingebrachten Keimen fertig zu werden. Und bei der p2 LashBomb Mascara von dm funktionierte das Zusammenspiel von Bürstchen, Abstreifer und Wimperntusche nur unbefriedigend, es blieb zu viel Farbe am Bürstchen kleben.

Beruhigend: Alle 13 Mascaras im Test waren frei von schädlichen Schwermetallen wie Blei, Quecksilber oder Kadmium, die früher in Wimperntuschen vorkamen. Auch Nickel, das für Allergiker kritisch sein kann, ist nicht mehr enthalten. Krebserregende Nitrosamine fanden die Tester ebenfalls nicht. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) fanden die Tester, wenn überhaupt, nur in winzigsten Spuren. Nach wissenschaftlicher Einschätzung sind solche Spuren aber nicht bedenklich.

Kritisch: Sieben der 13 Mascara-Behälter hatten keine Originalitätssicherung. Diese Sicherung - meist eine Folie, in die der Mascara-Behälter eingeschweißt ist - verhindert, dass sich vor der Käuferin schon andere Kundinnen unbemerkt damit schminken konnten. Dieser Schutz ist nötig, weil Bakterien an den Wimpern übertragen werden und zu Bindehautentzündungen führen können.

Alle Informationen über den Test Mascara unter www.test.de/wimperntusche und in der Zeitschrift "test" 2/2012

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools