Startseite

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Gute Waschmaschine zum günstigen Preis

Waschmaschinen werden beim Wasser- und Stromverbrauch immer sparsamer. Dafür brauchen sie teilweise aber auch deutlich länger, fand die Stiftung Warentest heraus.

  Testsergebnis: Die meisten Frontlader waschen gut – allerdings machten zwei günstige Waschmaschinen im Dauertest schlapp

Testsergebnis: Die meisten Frontlader waschen gut – allerdings machten zwei günstige Waschmaschinen im Dauertest schlapp

Die meisten Waschmaschinen im Test waschen "gut", nur die Geräte Gorenje WA 72147 AL und Haier HW70-B1401sind "mangelhaft". Sie zeigen im Dauertest teils massive Schäden und erweisen sich damit als wenig zuverlässig.

Testsieger bei den Geräten mit 1.400 Umdrehungen sind die baugleichen Maschinen Bosch WAS28443 (ca. 730 Euro) und Siemens WM14S4423 (ca. 660 Euro). Auch bei den Geräten mit 1.600 Umdrehungen liegen die getesteten Waschmaschinen von Siemens und Bosch vorn. Sie waschen "gut" bis "sehr gut", haben geringe Verbrauchswerte und sind sehr zuverlässig.

Die Waschmaschine Miele W 1914 WPS schneidet im Test ähnlich gut ab, hat allerdings höhere Betriebskosten und ist auch in der Anschaffung deutlich teurer (ca. 965 Euro). Erfreulich ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei der Maschine Blomberg WNF 74461 W20. Sie erhält von der Stiftung Warentest das Qualitätsurteil "gut" und kostet dabei nur rund 400 Euro.

Volle Maschine spart am meisten

Die niedrigsten Betriebskosten unter den "gut" getesteten Geräten haben die Waschmaschinen Samsung WF10724 und Bauknecht WA Plus 64 Tdi. Bei ihnen belaufen sich die errechneten Betriebskosten für zehn Jahre auf 455 Euro, statt beispielsweise 530 Euro bei dem Gerät von Miele. Generell ist es für den Strom- und Wasserverbrauch am günstigsten, die Maschinen stets voll zu beladen.

Die Tester der Stiftung Warentest fanden zudem heraus, dass die Schleuderergebnisse bei 1.600 Umdrehungen pro Minute nicht wesentlich besser sind als bei 1.400: Die Wäsche wird kaum trockener.

Auch bei den Temperaturen kann gespart werden: Der Kochwaschgang ist dank moderner Waschmittel meist überflüssig. Leicht und normal verschmutzte Wäsche wird auch bei 30 oder 40 Grad sauber, bei sehr hartnäckigen Verschmutzungen sind 60 Grad Waschtemperatur wirksam. Nur Kleidungsstücke von Personen mit Infektionskrankheiten sollten gekocht werden, um Bakterien und Viren abzutöten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools