Startseite

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Sie haben ihr Ziel erreicht

"Größer ist besser" - aufgrund der starken Konkurrenz zu navigationsfähigen Smartphones warten die aktuellen Navis mit beachtlichen Displays auf.

  Die beste Gesamtnote erzielte das Neo 550 von Falk, das ein 5-Zoll-Display hat. Der kleine Bruder Neo 450 gewann bei den Geräten mit 4,3-Zoll-Display

Die beste Gesamtnote erzielte das Neo 550 von Falk, das ein 5-Zoll-Display hat. Der kleine Bruder Neo 450 gewann bei den Geräten mit 4,3-Zoll-Display

Die Konkurrenz für Navigationsgeräte ist groß, denn immer mehr Smartphones sind nun auch navigationsfähig. Der aktuelle Test der Stiftung Warentest zeigt, dass alle 17 getesteten Geräte zu Preisen zwischen 146 und 325 Euro bei der Navigation mit "gut" abschnitten. Insgesamt war das Feld recht eng zusammen, die Spanne der Endnoten reichte nur von 2,2 bis 2,7.

Vor allem Falk glänzte im Test. Ganz vorne liegen gleich zwei Navigationsgeräte des Unternehmens, die beide mit ihrer guten Handhabung überzeugten. Bei den Geräten mit einer Displaydiagonale von 5 Zoll (12,8 Zentimeter) das Falk Neo 550 für 225 Euro, bei den Geräten mit 4,3 Zoll (10,9 Zentimeter) Diagonale das preisgünstige Falk Neo 450 für 177 Euro.

Navigieren ohne Fehl und Tadel

Anders als noch vor einigen Jahren sind alle Navis beim Navigieren ohne größeren Fehl und Tadel. Die Anzeigen auf dem Display sind deutlich, die Ansagen im Gegensatz zu früheren Tests laut genug. Lediglich Becker Active 50 und Navigon 42 Premium bewerteten die Tester bei der Ansage der Fahrempfehlungen nur als "befriedigend". So sagt beispielsweise das Gerät von Becker Abzweigungen manchmal etwas spät an.

Die Navigationsgeräte sind auch merklich schneller geworden. Für die notwendige Kontaktaufnahme zu den Satelliten brauchen die meisten Geräte aus dem Standbybetrieb weniger als 10 Sekunden. Das Garmin nüvi 2460LMT braucht für die Ortung seiner Position sogar nur 3 Sekunden. Mit 28 Sekunden deutlich behäbiger ist das Schlusslicht TomTom Start 25. Für die Berechnung einer langen Strecke braucht das Garmin nüvi 2460LMT nur 8 Sekunden, während das Becker Active 50 29 Sekunden benötigt. Dies gilt jedoch nur für Überlandstrecken, bei anderen ist das Becker Active 50 merklich schneller.

Schwächen bei der Bedienung

Eine einfache Bedienung ist den Nutzern oft sehr wichtig. In diesem Bereich schneiden allerdings nur drei Geräte "gut" ab, die beiden Falk-Geräte und das Navigon 72 Premium. Durch eine fehlende Gebrauchsanleitung sind die TomToms Go Live 820 Europe und Start 20 Europe Traffic in diesem Punkt nur "ausreichend". Die beste Sprachsteuerung hat das Garmin zu bieten, auch eine kostenlose Aktualisierung der Karten für die Lebensdauer der Modellreihe LMT ist dabei.

  Bei Garmin-Geräten mit dem Zusatz LMT - hier das nüvi 3490LMT - sind die Kartenupdates im Preis inbegriffen

Bei Garmin-Geräten mit dem Zusatz LMT - hier das nüvi 3490LMT - sind die Kartenupdates im Preis inbegriffen

Über ein anderes Angebot verfügen die drei Navigationsgeräte der TomTom-Go-Live-Serie und das Garmin nüLink! 2390. Sie bieten sogenannte Live-Dienste, die aktuelle Stauwarnungen über das Handynetz auf das Gerät spielen. Dieser Dienst ist jedoch nur für die Probezeit von ein bis zwei Jahren kostenfrei. Alle anderen Geräte verwenden die Verkehrsdienste TMC oder TMCpro.

Fazit

Falk überzeugt mit der besten Handhabung, Garmin liefert mit lebenslangen kostenlosen Kartenabos und guter Spracherkennung interessante Kaufargumente. TomTom punktet mit aktuellen Live-Diensten, kann die Tester bei Handhabung und Schnelligkeit aber nicht so überzeugen wie die Konkurrenz

Alle Informationen über den Test Navigationsgeräte unter www.test.de/navi und in der Zeitschrift "test" 2/2012

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools