Startseite

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Die Wärmepumpe macht alles besser

Trockner mit Wärmepumpe erobern den Markt. Zu Recht, bestätigt die Stiftung Warentest. Sie sparen viel Energie im Vergleich zu einfachen Kondensationstrocknern.

Die neuen Trockner mit Wärmepumpe nutzen einen Großteil der Energie der heißen Abluft für den nächsten Trockenprozess. Bei klassischen Trocknern verpufft die Energie dagegen ungenutzt im Raum. Stiftung Warentest hat insgesamt 14 Geräte getestet, sechs Kondensationstrockner mit Wärmepumpe und acht Modelle mit klassischer Technik. Alle Geräte im Test funktionieren "gut". Handtücher, Bettlaken und Kissenbezüge werden schön flauschig, Pflegeleichtes schonend trocken.

Über die gesamte Laufzeit rechnen sich Wäschetrockner mit Wärmepumpe ohnehin, selbst wenn sie in der Anschaffung ein bisschen teurer sind. Das Trocknen einer 7-Kilo-Trommel kostet im Wärmepumpentrockner etwa 40 Cent, bei klassischen Trocknern rund 90 Cent.

Addiert man Anschaffungspreis und Stromkosten für 10 Jahre, zeigt sich ein deutlicher Unterschied: Die sieben Wärmepumpentrockner im Test verursachen Kosten zwischen gut 860 Euro und knapp 1150 Euro, die neun herkömmlichen Trockner dagegen zwischen rund 1030 und 1430 Euro. Bei weiter steigenden Stromkosten ist die Differenz noch größer.

Alle Wärmepumpen-Trockner auf gleichem Niveau

Im Gesamturteil erhalten alle Modelle mit Wärmepumpe die Note "Gut". Den Testsieg teilen sich der T59880 von AEG, Blombergs TKF 7451 W50 und Siemens WT 46 W 562, die preislich zwischen 650 und 855 Euro liegen. Von Beko kommt der günstigste Wärmepumpen-Trockner im Testfeld. Der DPU 7340 kostet rund 500 Euro.

Kondensationstrockner chancenlos

Die klassischen Kondenstrockner erhielten aufgrund der schlechteren Umwelteigenschaften durchgängig nur ein "Befriedigend". Auch in dieser Produktkategorie schnitt AEG - mit dem Modell T75280 AC - am besten ab. Das günstigste Gerät im Test (320 Euro) - vom Hersteller Candy - kam nur auf den letzten Platz. Die Bewertung "befriedigend" schaffte es dennoch.

Alle Informationen über den Trockner-Test unter www.test.de/waeschetrockner sowie in der Zeitschrift "test" 1/2012.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools