Startseite

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Virenschutz, der kaum nutzt

Antivirenprogramme versprechen Sicherheit im Netz. Doch nur die wenigsten konnten in einem Test der Stiftung Warentest überzeugen. Viele Softwarepakete waren löchrig wie Schweizer Käse.

  Löchriger Virenschutz: Stiftung Warentest hat Antivirenprogramme getestet - das Ergebnis ist ernüchternd

Löchriger Virenschutz: Stiftung Warentest hat Antivirenprogramme getestet - das Ergebnis ist ernüchternd

Viren, Würmer und Trojaner - das Netz kann ein unsicherer Ort sein. Deshalb gehört ein Virenschutz und eine Firewall zur Pflichtausstattung eines jeden Computers. Doch welche Software schützt den Rechner am besten vor Schadprogrammen und fremden Zugriff? Stiftung Warentest hat 14 kostenpflichtige und vier kostenlose Virenschutzprogramme untersucht - mit teils erschreckenden Ergebnissen. Nur viermal wurde das Prädikat "Gut" vergeben, dieselbe Anzahl schaffte gerade einmal ein "Ausreichend". So entdeckten manche Programme nur 36 Prozent der getesteten Schädlinge, andere funktionierten ohne Internetverbindung nur mit Einschränkungen. Im Ernstfall wäre beides ein enormes Sicherheitsrisiko.

Hohe Treffergenauigkeit

Bei den kostenpflichtigen Antivirenprogrammen siegte "Avira Internet Security 2012" (40 Euro) mit einer Gesamtnote von 2,1. Den zweiten Platz belegte "G Data InternetSecurity 2012" (35 Euro) mit einer Note von 2,3. Beide Softwarepakete lieferten einen umfassenden Rundumschutz und erkannten 96 Prozent der getesteten 1800 Schädlinge. Die Firewalls der beiden Pakete sind laut Stiftung Warentest besser als die Windows-7-Firewall, zudem seien die Menüs sehr nutzerfreundlich. G Data braucht jedoch mehr Speicher und Rechnerleistung. Kopiert man eine große Datei mit eingeschaltetem Virenschutz, dauert das Verschieben mehr als doppelt so lange, wie der Test ergab. Ebenfalls "Gut" mit einem Ergebnis von 2,4 wurde "Kaspersky Internet Security 2012" bewertet.

Am schlechtesten schnitten die Pakete "Panda Internet Security" (Note: 4,4) und "Trend Micro Titanium Internet Security 2012" (Note: 4,2) ab. Ohne Internetverbindung entdeckte Trend Micro laut Warentest nur knapp ein Drittel der Schädlinge, da viele Virendefinitionen in die Cloud ausgelagert sind. Prüft man beispielsweise unterwegs seinen Laptop, entstehen dadurch trotz Virenschutz erhebliche Sicherheitsmängel.

Eine weitere Schwäche entdeckten die Experten: Während die Programmierer von G Data für die Erkennung eines neuen Schädlings im Durchschnitt zweieinhalb Tage brauchen, benötigt Trend Micro dafür mehrere Wochen. Selbst nach drei Wochen Wartezeit waren gerade einmal 2 von 25 aktuellen Schadprogrammen in der Signaturliste der Software. In dieser Zeit ist der Rechner quasi ungeschützt vor neuen Bedrohungen.

Guter Virenschutz muss nicht teuer sein

Bei den kostenlosen Programmen überzeugte "Avira Free Antivirus" mit einer Gesamtnote von 2,1 und erreichte damit ein "Gut". Allerdings bietet keine der Gratis-Versionen einen Spam- und Phishingschutz oder eine Firewall. Schutzlos ist man dank der der Firewall des Betriebssystems meist trotzdem nicht. Und: Antivirenprogramme brauchen weniger Speicherplatz und Ressourcen als komplette Sicherheitspakete. Das freut ältere PCs und Netbooks.

Alle Informationen über den Test Antivirenprogramme unter www.test.de/internetsicherheit und in der Zeitschrift "test" 4/2012.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools