Startseite

Rauchen tötet sechs Millionen pro Jahr

Trotz Aufklärungsarbeit: Fast sechs Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen des Rauchens. Je ärmer das Land, desto höher die Todeszahlen.

  Tödlicher Qualm: Nach WHO-Angaben sterben jährlich fast sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens

Tödlicher Qualm: Nach WHO-Angaben sterben jährlich fast sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens

Die Zahlen sind erschreckend: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich fast sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Unter den vermeidbaren Todesursachen stehe das Rauchen weiterhin an erster Stelle, teilte die WHO auf einer Konferenz in Panama-Stadt mit. Sollte sich der derzeitige Trend bestätigen, so rechnet die Organisation für das Jahr 2030 mit acht Millionen Toten infolge des Rauchens. Die mit Abstand meisten Todesopfer seien in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommensverhältnissen zu verzeichnen. Auch der wirtschaftliche Schaden sei immens: Die Studie "Über die globale Tabak-Epidemie 2013" beziffert ihn auf eine halbe Billion US-Dollar im Jahr.

"Wenn wir nicht zusammenstehen und Tabakwerbung verbieten, werden Jugendliche und junge Erwachsene weiterhin von einer immer aggressiver auftretenden Tabak-Industrie zum Tabakkonsum verleitet", erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Jedes Land trage die Verantwortung dafür, seine Bevölkerung vor den Folgen des Tabakkonsums zu schützen. Schätzungen gehen davon aus, dass im 20. Jahrhundert weltweit hundert Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens starben.

Ausschuss im EU-Parlament stimmt für Verschärfung

Unterdessen hat die Verschärfung des EU-Tabakgesetzes eine parlamentarische Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im EU-Parlament hat am Mittwoch einem Maßnahmenbündel zugestimmt, das unter anderem vorsieht, Zigarettenpackungen in der Europäischen Union künftig zu mindestens 75 Prozent mit Warnhinweisen und abschreckenden Bildern zu bedecken. Vorgesehen ist auch eine strengere Regelung der derzeit bis zu 700 Zusatzstoffe in Zigaretten.

Künftig solle es eine Positiv-Liste für erlaubte Zusatzstoffe geben, erläuterte der CDU-Abgeordnete Karl-Heinz Florenz. Rund 50 besonders gefährliche Zusatzstoffe würden verboten, darunter Menthol, Fruchtgeschmack oder Schokoladenaroma.

Das gleiche gelte für "besonders attraktive Verpackungen", die vor allem junge Leute zum Rauchen verführten. Tabakkonsum verursache jährlich in der EU 700.000 frühzeitige Todesfälle, betonte Florenz. Allein in Deutschland seien es pro Jahr 110.000 Opfer. Ein Hauptanliegen sei es laut SPD-Abgeordnetem Matthias Groote, junge Leute vor dem Tabakkonsum zu warnen: "94 Prozent aller Raucher haben vor ihrem 25. Geburtstag zur ersten Zigarette gegriffen."

Tabakindustrie fürchtet um Arbeitsplätze

Beschäftigte der Tabakindustrie fürchten wegen des Kampfes der EU gegen das Rauchen um ihre Arbeitsplätze. "Die Tabakunternehmen in Deutschland bieten vielen Menschen ein berufliches Zuhause", hieß es am Dienstag in einem offenen Brief der Betriebsräte verschiedener Zigarettenproduzenten, der am Dienstag in Bayreuth veröffentlicht wurde. Die Vorschläge aus Brüssel zur Eindämmung des Rauchens gehen den Beschäftigten zu weit: "Die Gesellschaft wäre mit einer Zunahme des illegalen Handels und einem Steuerrückgang konfrontiert. Und wir bangen ganz konkret um unsere Arbeitsplätze."

Das Europaparlament muss den Vorgaben des Ausschusses Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) noch zustimmen, voraussichtlich im Herbst diesen Jahres ist es soweit. Anschließend beginnen die Verhandlungen mit dem EU-Rat, in dem die 28 EU-Staaten vertreten sind. In Kraft treten können die neuen Vorschriften voraussichtlich im Laufe kommenden Jahres.

jwi/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools