Arm, männlich, jung - sucht eine Wohnung

22. Mai 2013, 20:40 Uhr

Fast 300.000 Menschen haben in Deutschland kein eigenes Dach über dem Kopf. Das ist ein Anstieg um 15 Prozent binnen zwei Jahren. Besonders betroffen: Hartz-IV-Empfänger und Single-Männer.

4 Bewertungen
©

Die rasante Entwicklung der Mieten in den Großstädten ist derzeit nicht aufzuhalten. Bis zu 40 Prozent schlagen Vermieter derzeit bei Neuvermietungen gegenüber der örtlichen Vergleichsmiete drauf. Rund 250.000 Mietwohungen fehlen in den Groß- und Universitätsstädten, sagt der Mieterbund. Er fordert eine gesetzliche Deckelung bei Neuvermietungen. Weil oft günstige, kleine Wohnungen fehlen, sind Studenten besonders betroffen. Das Deutsche Studentenwerk warnt vor einem Engpass zum nächsten Wintersemester und fordert 25.000 zusätzliche Wohnheimplätze.

Gerade kleine Wohnungen sind auf dem freien Mietmarkt oft unverhältnismäßig teuer. Im Hamburger Univiertel etwa sind 1250 Euro Warmmiete für eine Zweizimmer-Wohnung ganz normal. In diesem Fall bekommt man dafür immerhin 76 Quadratmeter. Doch es geht noch kleiner und noch teurer, wie die folgenden aktuellen Beispiele zeigen.

MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug