Startseite

Brisante Details vom heiligen Stuhl

Mit der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts und der Anklageschrift in der Enthüllungsaffäre "Vatileaks" werden immer mehr Einzelheiten zu den Ermittlungen im Vatikan bekannt.

  Ab Herbst muss ein vatikanisches Gericht klären, ob Kammerdiener Paolo Gabriele der Kirche nur etwas Gutes tun wollte

Ab Herbst muss ein vatikanisches Gericht klären, ob Kammerdiener Paolo Gabriele der Kirche nur etwas Gutes tun wollte

Berichte vatikanischer Ermittler haben neue Aspekte im so genannten "Vatileaks"-Skandal zu Tage gefördert. So habe der Ex-Kammerdiener von Papst Benedikt XVI., der sich zusammen mit einem weiteren Angeklagten wohl im Herbst vor einem vatikanischen Gericht verantworten muss, der Kirche unterm Strich etwas Gutes tun wollen. Dies geht aus den am Montag veröffentlichten und auch ins Internet gestellten Unterlagen der vatikanischen Ermittler hervor. Paolo Gabriele wird schwerer Diebstahl zur Last gelegt, einem Informatiker aus dem päpstlichen Staatssekretariat Beihilfe dazu.

Dem im Mai festgenommenen und inzwischen in den Hausarrest entlassenen Ex-Diener Benedikts wird vorgeworfen, vertrauliche Dokumente vom päpstlichen Schreibtisch entwendet zu haben, von denen einige brisante in die Medien gelangten. Darunter waren Unterlagen zu einem angeblichen Mordkomplott gegen den Papst und zu umstrittenen Geschäften der Vatikan-Bank IOR.

Im Rahmen der Ermittlungen habe Gabriele angegeben, er habe sich als "Verbindungsmann des heiligen Geistes", gegen das "Böse und die Korruption", die "überall" seien, erheben wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Er sei sicher gewesen, dass ein Schock, auch über die Medien heilsam sein könnte, um die Kirche wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Begnadigung durch Papst möglich

Die "Vatileaks"-Affäre um die Weitergabe vertraulicher Dokumente aus dem Vatikan an die Presse wird vor Gericht aufgearbeitet. Prozessbeginn könnte im Oktober sein. Der Vatikan schließt nicht aus, dass es Untersuchungen zu möglichen weiteren Hintermännern des Ex-Dieners geben könnte. Diesem drohen wegen schweren Diebstahls mehrere Jahre Haft. Benedikt kann kraft seines Amtes jedoch intervenieren und den Mann begnadigen. Beim Papst hat sich der frühere Kammerdiener inzwischen entschuldigt.

Der Vatikan veröffentlichte am Montag sowohl den Untersuchungsbericht als auch die Anklageschrift gegen die beiden Männer. Im Zuge der Ermittlungen wurden bei dem 46-jährigen Gabriele nicht nur Dokumente sichergestellt. Auch ein auf Benedikt ausgestellter Scheck über 100 000 Euro sowie weitere an den Papst gerichtete Geschenke seien gefunden worden. Gabrieles Anwalt sagte Ansa zufolge, sein Mandant habe nichts von dem Scheck gewusst und auch nie vorgehabt, diesen einzulösen. Auch Vatikan-Sprecher Federico Lombardi schloss finanzielle Beweggründe aus.

Seelische Probleme diagnostiziert

Als ein Motiv gab der Kammerdiener zudem an, er habe den Eindruck gehabt, der Papst werde falsch informiert. Das habe ihn persönlich interessiert. Er habe die Unterlagen fotokopiert, damit keine Originale verschwinden. Dass er Gegenstände des Papstes zuhause hatte, begründete er mit seiner Unordentlichkeit. Laut Radio Vatikan kamen psychiatrische Gutachten Gabrieles zu dem Schluss, der Familienvater habe seelische Probleme. Dennoch sei der Richter von einer Schuldfähigkeit ausgegangen und es sei Anklage erhoben worden.

Neben Gabriele muss sich auch ein weiterer Vatikan-Angestellter vor Gericht verantworten. Bei diesem soll es sich um einen Bekannten Paolo Gabrieles handeln, einen 48 Jahre alten Informatiker aus dem päpstlichen Staatssekretariat.

Vatikan-Sprecher Lombardi betonte laut Ansa jedoch, dass dieser nicht als Komplize zu sehen sei, da seine Vergehen weitaus weniger gravierend seien als die des früheren Kammerdieners. Der Informatiker war bereits nach einer Nacht wieder aus der Haft entlassen worden und ist derzeit von seinen Aufgaben entbunden, bekommt aber weiter sein Gehalt.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools