Startseite

Israelische Luftwaffe schießt feindliche Drohne ab

Die israelische Luftwaffe hat eine Drohne abgeschossen, die von Norden aus in Israels Luftraum eingedrungen war. Bislang gibt es nur eine Vermutung, wer die Drohne geschickt hat.

Ein Kampfflugzeug des Typs F-16 habe das unbemannte Fluggerät wenige Kilometer vor der Küste nahe der Hafenstadt Haifa abgeschossen. Man wisse nicht genau, wo die Drohne herkam und wer sie einsetzte. Bereits im vergangenen Jahr war eine solche von der libanesischen Hisbollah-Miliz geschickte Drohne nach Israel vorgedrungen und dort abgeschossen worden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag von einem "schwerwiegenden Versuch, unsere Grenzen zu verletzen". "Wir werden alles Notwendige unternehmen, um unsere Bürger zu verteidigen."

Nach Medienberichten war Netanjahu während des Vorfalls gerade unterwegs in Richtung Norden. Sein Hubschrauber sei deshalb zu einer Zwischenlandung gezwungen gewesen. Nach dem Abschuss gab es Berichte von israelischen Flugmanövern über dem Libanon.

Von der Hisbollah geschickt?

Israelische Medien berichteten, man gehe davon aus, dass die Drohne wieder von der Hisbollah nach Israel geschickt worden sei. Die Marine suchte am Nachmittag nach Trümmern des Kleinflugzeugs im Meer.

Bereits im Oktober hatte ein israelisches Kampfflugzeug über der Negev-Wüste eine Drohne abgeschossen. Das unbemannte Fluggerät war von Westen in den israelischen Luftraum eingedrungen und hatte das Land dann Richtung Osten überflogen. Dabei zog der Apparat auch an der Atomanlage Dimona im nördlichen Teil der Negev-Wüste vorbei. Die Hisbollah bekannte sich damals zu dem Einsatz und erklärte, es handele sich um ein iranisches Modell, das im Libanon montiert worden sei. Die israelische Armee stellte danach ein neues Flugabwehrsystem in der Nähe von Haifa auf.

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools