Startseite

Israelische Luftwaffe schießt feindliche Drohne ab

Die israelische Luftwaffe hat eine Drohne abgeschossen, die von Norden aus in Israels Luftraum eingedrungen war. Bislang gibt es nur eine Vermutung, wer die Drohne geschickt hat.

Ein Kampfflugzeug des Typs F-16 habe das unbemannte Fluggerät wenige Kilometer vor der Küste nahe der Hafenstadt Haifa abgeschossen. Man wisse nicht genau, wo die Drohne herkam und wer sie einsetzte. Bereits im vergangenen Jahr war eine solche von der libanesischen Hisbollah-Miliz geschickte Drohne nach Israel vorgedrungen und dort abgeschossen worden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag von einem "schwerwiegenden Versuch, unsere Grenzen zu verletzen". "Wir werden alles Notwendige unternehmen, um unsere Bürger zu verteidigen."

Nach Medienberichten war Netanjahu während des Vorfalls gerade unterwegs in Richtung Norden. Sein Hubschrauber sei deshalb zu einer Zwischenlandung gezwungen gewesen. Nach dem Abschuss gab es Berichte von israelischen Flugmanövern über dem Libanon.

Von der Hisbollah geschickt?

Israelische Medien berichteten, man gehe davon aus, dass die Drohne wieder von der Hisbollah nach Israel geschickt worden sei. Die Marine suchte am Nachmittag nach Trümmern des Kleinflugzeugs im Meer.

Bereits im Oktober hatte ein israelisches Kampfflugzeug über der Negev-Wüste eine Drohne abgeschossen. Das unbemannte Fluggerät war von Westen in den israelischen Luftraum eingedrungen und hatte das Land dann Richtung Osten überflogen. Dabei zog der Apparat auch an der Atomanlage Dimona im nördlichen Teil der Negev-Wüste vorbei. Die Hisbollah bekannte sich damals zu dem Einsatz und erklärte, es handele sich um ein iranisches Modell, das im Libanon montiert worden sei. Die israelische Armee stellte danach ein neues Flugabwehrsystem in der Nähe von Haifa auf.

swd/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools