Startseite

Mubarak wird in Krankenhaus verhört

Husni Mubarak ist nach seiner Verhaftung wegen Herzbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo er weiter verhört wird. Vor der Klinik versammelten sich Demonstranten, die die Todesstrafe für den entmachteten ägyptischen Präsidenten forderten.

  Alaa (l.) und Gamal Mubarak sollen den Einsatz von scharfer Munition auf dem Tahrir-Platz befohlen haben

Alaa (l.) und Gamal Mubarak sollen den Einsatz von scharfer Munition auf dem Tahrir-Platz befohlen haben

Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat den ehemaligen Präsidenten Husni Mubarak in Untersuchungshaft genommen. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes muss der 82-Jährige aber vorerst nicht ins Gefängnis. Mubarak werde in einem Krankenhaus vernommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Nach Informationen aus dem Umfeld des gestürzten Präsidenten war Mubarak am Dienstag zunächst in Al-Tur auf der Sinai-Halbinsel vernommen worden. Weil er über Herzschmerzen klagte, wurde er anschließend mit einem Krankenwagen in eine Klinik im Badeort Scharm el Scheich gebracht. Dort liege er seither auf der Intensivstation.

Proteste gegen Mubarak

Die Vernehmung sei nach einer ersten Behandlung und einer anschließenden eingehenden Untersuchung gegen Mitternacht fortgesetzt worden, hieß es. Die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Krankenhaus wurden verstärkt.

Vor dem Krankenhaus versammelten sich Dutzende Menschen, die nach der Todesstrafe für Mubarak riefen. Andere Demonstranten sagten, Mubarak solle Scharm el Scheich verlassen, da die hohe Zahl von Polizisten, die seinetwegen in der Stadt seien, dem Tourismus schade. Protest gab es auch, weil zahlreiche Patienten nach der Ankunft Mubaraks aus Sicherheitsgründen die Klinik verlassen mussten.

Die Staatsanwaltschaft wirft Mubarak und seinen beiden Söhnen Alaa und Gamal vor, sie hätten sich auf illegalem Wege bereichert und die Schlägertrupps bezahlt, die auf dem Tahrir-Platz während der Massenproteste im Januar und Februar Demonstranten getötet hatten.

Mubaraks Söhne sollen in Kairoer Gefängnis

Mubaraks Söhne Gamal und Alaa Mubarak wurden derweil zur Vernehmung an einen anderen Ort gebracht. Inoffiziell hieß es, sie sollten ins Tora-Gefängnis gebracht werden.

Mubarak war nach seiner Entmachtung am 11. Februar mit seiner Familie in ein Haus in dem Sinai-Badeort Scharm el Scheich gezogen, wo er früher schon viel Zeit verbracht hatte. Zuletzt stand die Familie dort bereits unter Hausarrest. Auch mehrere Funktionäre seines Regimes wurden inzwischen unter Korruptionsverdacht festgenommen.

be/swd/DPA//DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools