Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

"Das alte Sparprogramm ist gestorben"

Es ist das erste Interview, das Alexis Tsipras seit seiner Amtsübernahme einem ausländischen Medium gegeben hat. Griechenlands Premier über Hilfskredite, Angela Merkel und deutsche Steuerfahnder.

  "Schäuble soll uns 5000 Steuerfahnder schicken." Das hat Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras dem stern in einem exklusiven Interview gesagt.

"Schäuble soll uns 5000 Steuerfahnder schicken." Das hat Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras dem stern in einem exklusiven Interview gesagt.

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras hält das Spar- und Reformprogramm für sein Land für gescheitert: "Für uns ist das alte Sparprogramm gestorben. Der Vorschlag, es um sechs Monate zu verlängern, ist paradox. Wer solche Ideen entwickelt, verschwendet seine Zeit", sagte er dem Magazin stern. Das Gespräch ist das erste Interview, das Tsipras seit seiner Amtsübernahme mit einem ausländischen Medium geführt hat.

Darin lehnt Tsipras das Ultimatum ab, dem Verhandlungsvorschlag der Eurogruppe bis Freitag zuzustimmen: "Für solche Ultimaten sollte es in der EU keinen Platz geben. Niemand kann von uns verlangen, dass wir da weitermachen, wo die Samaras-Regierung aufgehört hat."

Tsipras fordert für sein Land "keine neuen Hilfskredite, sondern Zeit, um unsere Reformen voranzutreiben. Deshalb brauchen wir ein Überbrückungsprogramm. Das soll uns erlauben, über kurzfristige Staatsanleihen frische Finanzmittel zu beschaffen." Die damit einhergehenden strengen Auflagen will er nicht erfüllen: "Dann müssen die Auflagen eben geändert werden."

"Einen Plan B gibt es nicht"

Einen Plan B, falls Griechenland doch aus dem Euro aussteige, gebe es nicht: "Den brauchen wir nicht. Denn wir werden im Euro bleiben. Aber wir werden dieses Ziel nicht auf Kosten der Schwachen erreichen – so wie unsere Vorgängerregierung."

Auch zu Deutschland äußert sich Tsipras. Angela Merkel hält er "für eine pragmatische Frau, die für alles eintritt, was Europa voranbringt. Ich empfand sie als überaus höflich. Nicht so streng, wie man glaubt, wenn man sie nur aus der Presse kennt." Das Angebot von Finanzminister Wolfgang Schäuble, Griechenland 500 deutsche Steuerfahnder zu schicken, nehme er gerne an. "Er soll 5000 schicken."

Das ganze Interview mit Alexis Tsipras ...

  Mehr zum Thema "Was darf ich essen?" lesen Sie im aktuellen stern.

Mehr zum Thema "Was darf ich essen?" lesen Sie im aktuellen stern.

... lesen Sie im neuen stern, der am Mittwoch ab 18 Uhr als E-Mag und am Donnerstag am Kiosk erhältlich ist.

Andreas Albes, Ferry Batzoglou, Andreas Petzold/print
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools