Startseite

Geiseldrama forderte 37 äusländische Opfer

In Bezug auf das Geiseldrama auf einem Gasfeld in Algerien sind weitere Details bekannt geworden. Wie die Regierung mitteilte, gehörten zu den insgesamt mehr als 80 Opfern 37 Ausländer.

  Bei der Geiselnahmen auf einem Gasfeld in der Nähe von Amenas, Algerien, wurden beim Befreiungsversuch 37 Ausländer getötet

Bei der Geiselnahmen auf einem Gasfeld in der Nähe von Amenas, Algerien, wurden beim Befreiungsversuch 37 Ausländer getötet

Bei dem tagelangen Geiseldrama auf einem Gasfeld in Algerien sind nach Regierungsangaben 37 ausländische Geiseln und ein Algerier getötet worden. Die ausländischen Todesopfer gehörten acht verschiedenen Nationalitäten an, sagte Ministerpräsident Abdelmalek Sellal am Montag in Algier. Demnach waren unter den 32 Mitgliedern des islamistischen Kommandos, das vor zwei Monaten aus dem Norden Malis aufgebrochen war, auch zwei Kanadier.

Zu dem Kommando, das am Mittwoch die Gasförderanlage von Tiguentourine in der Wüste bei In Amenas gestürmt hatte, hätten insgesamt 32 Männer gehört, sagte Sellal. 29 Kämpfer seien bei dem algerischen Militäreinsatz getötet und drei weitere festgenommen worden. Zu der Gruppe gehörten demnach elf Tunesier, drei Algerier, ein Mauretanier, zwei Nigerianer, zwei Kanadier und eine nicht näher genannte Zahl Malier und Ägypter.

Laut Sellal war die Gruppe vor rund zwei Monaten aus dem Norden Malis aufgebrochen. Demnach rückte sie entlang von Algeriens Grenzen zu Mali, Niger und Libyen nach Norden vor. Die Anlage von Tiguentourine liegt nahe der Grenze zu Libyen. Anführer der Gruppe war laut Sellal der Algerier Mohamed el-Amine Benchenab. Der den Sicherheitsdiensten seit langem bekannte Extremist sei bei dem Angriff der Armee getötet worden.

Weiter Angriffe möglich

Zur Staatsangehörigkeit der getöteten Geiseln äußerte sich Sellal nicht. Am Montag galten noch immer fünf Ausländer als vermisst. Durch ihre Heimat-Regierungen wurden der Tod von sieben Japanern, sechs Philippinern, dreier Briten, zweier Rumänen, eines Franzosen und eines US-Bürgers bestätigt. Sellal sagte, mehrere Geiseln seien von ihren Kidnappern während des Militärangriffs am Samstag "mit einer Kugel in den Kopf" ermordet worden.

Die Gruppierung Al-Mulathamin ("Die mit Blut unterzeichnen") kündigte weitere Angriffe an. "Wir versprechen weitere Einsätze in allen Ländern, die an dem Kreuzzug gegen Azawad (den Norden Malis) teilgenommen haben, wenn sie ihre Entscheidung nicht überdenken", hieß es in einer Erklärung, die die mauretanische Nachrichtenagentur ANI am Sonntag veröffentlichte. Anführer von Al-Mulathamin ist der Algerier Mokhtar Belmokhtar.

Die Gruppe hatte unter anderem gefordert, dass die algerische Regierung Frankreich den Überflug über ihr Territorium für Einsätze in Mali verweigern müsse. Informationsminister Mohamed Said sagte am Sonntagabend, die Regierung in Algier habe sich noch nicht festgelegt, ob französischen Flugzeugen im Mali-Konflikt uneingeschränkte Überflugrechte gewährt würden. Die Frage werde "in Abhängigkeit von den obersten Interessen Algeriens" entschieden.

jat/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools