Startseite

Obama macht Druck bei Verschärfung des Waffenrechts

US-Präsident Obama beruft Vizepräsident Joe Biden zum Leiter einer Kommission zur Überarbeitung des Waffenrechts in den USA. Schon im Januar sollen erste Vorschläge auf dem Tisch liegen.

  US-Präsident Barack Obama forciert den Kampf gegen die mächtige US-Waffenlobby.

US-Präsident Barack Obama forciert den Kampf gegen die mächtige US-Waffenlobby.

Nach dem Amoklauf von Newtown macht US-Präsident Barack Obama bei der Verschärfung des Waffenrechts Druck. Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus forderte er am Mittwoch, dass im Januar Vorschläge für strengere Gesetze vorliegen müssten. Seinen Vizepräsidenten Joe Biden berief Obama zum Leiter einer Kommission, die Antworten auf die Waffengewalt finden soll. Dem Gremium sollen neben Biden weitere Mitglieder des Kabinetts sowie Experten von Nichtregierungsorganisationen angehören.

Aus Regierungskreisen in Washington hieß es, dass sich die Kommission nicht nur mit einer Reform des Waffenrechts, sondern auch mit Gewalt in Filmen und Computerspielen sowie der Behandlung von psychisch Kranken in den USA befassen soll. Obama versprach, dass er die Empfehlungen "unverzüglich" an den Kongress weiterleiten werden, um sie in Gesetzesform zu gießen.

"Wir haben die Pflicht, es zu versuchen"

Bei der Bluttat an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown waren am Freitag 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen worden. Der Täter, der zuvor zu Hause auch seine Mutter ermordet hatte, tötete sich anschließend selbst. "Wenn es nur eine Sache gibt, die wir tun können, um diese Ereignisse zu verhindern, dann haben wir die große Pflicht, dies zu versuchen", sagte Obama. Am Dienstag hatte der Präsident bereits seine Unterstützung für die Initiative einer Senatorin zum Verbot von Sturmgewehren erklärt.

Obama machte deutlich, dass er das in der Verfassung verankerte Recht der Bürger auf Waffenbesitz grundsätzlich befürworte. "Dieses Land hat eine starke Tradition des Waffenbesitzes, die von Generation zu Generation weitergegeben wird", sagte er. Allerdings müssten für den Besitz von Schusswaffen "verantwortliche Grenzen" gelten.

kng/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools