Startseite

Deutschland will Aids-Fonds mit einer Milliarde unterstützen

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel traf sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos unter anderem auch mit Bill Gates, der ebenfalls ein wichtiger Geldgeber des GFATM ist.

Deutschland hat dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) eine Milliarde Euro an Hilfsgeldern in Aussicht gestellt. Die Mittel seien zur Auszahlung in den Jahren bis 2016 vorgesehen, teilte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos mit.

"Deutschland hat wieder Vertrauen in den Fonds und steht ihm als verlässlicher Partner zur Seite", erklärte Niebel. "Der Fonds ist jetzt effizienter, wirksamer und weniger korruptionsanfällig und steht damit heute zukunftsfähiger da denn je."

Die Bundesrepublik hatte vor mehr als einem Jahr Mittel für den Fonds wegen Korruptionsvorwürfen auf Eis gelegt. Nach einer grundlegenden Reform und der Berufung eines neuen Exekutivdirektors wurden die Zahlungen 2012 wieder freigegeben. Deutschland ist seitdem wieder der drittgrößte Geldgeber des in Genf ansässigen Fonds.

"Wir erleben den Anfang vom Ende von Aids"

Niebel hob hervor, dass maßgeblich durch die über den Fonds bereitgestellten Mittel im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids laut UN-Zahlen eine Trendwende erreicht worden sei. "Wir erleben den Anfang vom Ende von Aids. Das ist auch ein Verdienst des neu aufgestellten Globalen Fonds." Allerdings seien weitere große Anstrengungen nötig, um das Ziel zu erreichen.

Auf dem Programm des Ministers beim Weltwirtschaftsforum stand am Abend auch eine Begegnung mit Microsoft-Gründer Bill Gates, der ein wichtiger Partner und Geldgeber des GFATM ist. Bereits zuvor traf sich Niebel auch mit dem neuen Exekutivdirektor des Fonds, Mark Dybul.

amt/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools