Startseite

Deutschland will Aids-Fonds mit einer Milliarde unterstützen

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel traf sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos unter anderem auch mit Bill Gates, der ebenfalls ein wichtiger Geldgeber des GFATM ist.

Deutschland hat dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) eine Milliarde Euro an Hilfsgeldern in Aussicht gestellt. Die Mittel seien zur Auszahlung in den Jahren bis 2016 vorgesehen, teilte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos mit.

"Deutschland hat wieder Vertrauen in den Fonds und steht ihm als verlässlicher Partner zur Seite", erklärte Niebel. "Der Fonds ist jetzt effizienter, wirksamer und weniger korruptionsanfällig und steht damit heute zukunftsfähiger da denn je."

Die Bundesrepublik hatte vor mehr als einem Jahr Mittel für den Fonds wegen Korruptionsvorwürfen auf Eis gelegt. Nach einer grundlegenden Reform und der Berufung eines neuen Exekutivdirektors wurden die Zahlungen 2012 wieder freigegeben. Deutschland ist seitdem wieder der drittgrößte Geldgeber des in Genf ansässigen Fonds.

"Wir erleben den Anfang vom Ende von Aids"

Niebel hob hervor, dass maßgeblich durch die über den Fonds bereitgestellten Mittel im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids laut UN-Zahlen eine Trendwende erreicht worden sei. "Wir erleben den Anfang vom Ende von Aids. Das ist auch ein Verdienst des neu aufgestellten Globalen Fonds." Allerdings seien weitere große Anstrengungen nötig, um das Ziel zu erreichen.

Auf dem Programm des Ministers beim Weltwirtschaftsforum stand am Abend auch eine Begegnung mit Microsoft-Gründer Bill Gates, der ein wichtiger Partner und Geldgeber des GFATM ist. Bereits zuvor traf sich Niebel auch mit dem neuen Exekutivdirektor des Fonds, Mark Dybul.

amt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools