Startseite

Zwölf Tote bei der Explosion einer Autobombe

Bei der Explosion einer Autobombe vor der jordanischen Botschaft in Bagdad sind am Donnerstag bis zu zwölf Menschen getötet und 52 weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Am Donnerstagmorgen nahm die 4. Infanteriedivision in Tikrit vier mutmaßliche Organisatoren der Anschläge auf die US-Truppen fest. Darunter sind nach Militärangaben zwei frühere Generäle, ein Anführer der Fedajin-Milizen sowie der mutmaßliche Finanzier der Anschläge in Tikrit. Bei der Razzia setzten 100 Soldaten, unterstützt von Panzern und einem Kampfhubschrauber, zunächst etwa 40 Personen fest. Die meisten von ihnen wurden nach Verhören wieder freigelassen.

Ukraine schickt erste Soldaten nach Kuwait

Russland präzisierte unterdessen seine Anforderungen an eine neue UN-Resolution zu Irak, die Moskau zur Bedingung für eine Beteiligung am Wiederaufbau des Landes macht. Die Resolution müsse einen klaren Zeitplan für die Verabschiedung einer Verfassung und demokratische Wahlen enthalten, sagte Außenminister Igor Iwanow laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen. „Im Rahmen eines solchen Prozesses wäre es möglich, den irakischen Verwaltungsrat als Übergangs-Regierung anzuerkennen“, wurde Iwanow zitiert.

Neue UN-Resolution im Sicherheitsrat

Die Zeitung „Financial Times“ hatte am Montag berichtet, dass London und Washington die Einbringung einer neuen UN-Resolution in den Sicherheitsrat prüfen. Ohne UN-Mandat sind zahlreiche Staaten, darunter Deutschland und Frankreich, zur Entsendung von Friedenstruppen nach Irak nicht bereit. Auch Syrien wies eine entsprechende Anfrage der USA am Donnerstag zurück. Am Dienstag hatte bereits die Arabische Liga das US-Ersuchen um Friedenstruppen abgewiesen.

Die Ukraine dagegen schickte am Donnerstag die ersten 345 Soldaten ihres angekündigten Truppenkontingents nach Kuwait, wo sie auf ihren Einsatz in Irak vorbereitet werden sollen. Bis zum 11. August sollen alle 1.660 Soldaten eintreffen. Das ukrainische Kontingent ist Teil einer von Polen angeführten multinationalen Friedenstruppe.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools