HOME

Assads Truppen siegen und brechen nach drei Jahren die Belagerung von Deir ez-Zor auf

Nach drei Jahren Belagerung konnten syrische Panzer den IS vor Deir ez-Zor vertreiben. Das Aufsprengen des Kessels im Osten des Landes ist der größte militärische Erfolg Assads seit der Vertreibung der Rebellen aus Ost-Aleppo.

Motorisierte Artillerie der syrischen Armee beim Vorstoß durch die Wüste.

Motorisierte Artillerie der syrischen Armee beim Vorstoß durch die Wüste.

In westlichen Medien weitgehend unbemerkt, sind die Truppen des syrischen Machthabers Assad weit in den Osten des Landes vorgestoßen. Dort gelang es ihnen, die dreijährige der Stadt Deir ez-Zor aufzuheben. Videos zeigen, wie die Panzer der angreifenden Truppen durch eine Militärbasis der Stadt rollen. Der Staatsfunk meldete die Befreiung der Stadt.

Der Kollaps des IS-Terror-Staates schreitet voran. Insbesondere in der offenen Landschaft können die keinen kontinuierlichen Widerstand mehr leisten.

Politischer Erfolg für Assad

Für Assad ist der Durchbruch ein enormer politischer Erfolg. Nur die Eroberung von Ost-Aleppo zählte noch mehr. Das Ende der Rebellenherrschaft in Aleppo zeigte jedem, dass sich der Wind in Syrien gedreht hat. Und das Gesetz des Handelns an die Truppen Assads übergangen war. 

Die Stadt ist ein Trümmerfeld.

Die Stadt ist ein Trümmerfeld.

Deir ez-Zor ist für ein Heldenepos. Über drei Jahre trotzen die Belagerten den energischen Angriffen des IS – die Versorgung der Enklave erfolgte allein aus der Luft. Russische Transporter warfen Hilfsgüter ab, den Loyalisten gelang es stets genügend offenes Gelände zu halten, um solche Abwürfe zu ermöglichen. Gelegentlich konnte eine Handvoll Soldaten eingeflogen werden. Zeitweise war die Lage kritisch – wenn nicht verzweifelt. In besonderen Krisen, etwa als die Truppen des IS den Kessel aufspalten konnten, wurden Frauen und Mädchen zu den Soldaten direkt an die Front geschickt. Das Schicksal, das ihnen bei einem Sieg des IS drohte, und ihre verzweifelten Appelle sollte den Widerstandswillen der erschöpften Kämpfer wieder entfachen.

Minderheiten kämpfen für Assad und ums Überleben

Auf vielen Bildern tauchen die Vorzeige-Truppenführer Assads auf. Brigadegeneral  Issam Zahreddine – immer erkennbar an dem mächtigen Bart – schaffte es, dass seine unterlegenen Truppen jahrelang aushielten. In den westlichen Medien tauchte Zahreddine auf, als er an endlosen Reihen gefallener IS-Kämpfer in der Wüste entlangmarschierte.

Der Befreiungsschlag selbst wurde von Brigadegeneral Suhail al-Hasan, Spitzname "Tiger", geführt. Seine motorisierten Truppen sind eine Eliteformation von Assad – von Russland wurde die Einheit teilweise mit T-90 Panzern ausgerüstet. Diese Panzer sind mit ihren aktiven Verteidigungssystemen gegen Anti-Tank-Raketen weit moderner, als die Tanks vieler Nato-Staaten.

Anders als viele lokale Verbände, die zur Regierung in Damaskus halten, lassen sich die Truppen des Tigers überall im Land einsetzen. Ausrüstung und Ausbildung machen sie zu einem der wenigen echten Angriffsverbände der syrischen Armee. Beide Truppenführer gehören religiösen Minderheiten an. Suhail al-Hasan ist Alawite – wie Assad -, Issam Zahreddine gehört zur Gruppe der Drusen.

Sicherlich wurde der Vormarsch durch die Wüste auch von russischen Bodentruppen begleitet, entscheidend dürfte der Einsatz der Luftwaffe gewesen sein. Der Einmarsch in die Militärbasis vor der Stadt wurde von intensiven Luftangriffen begleitet.

Der Schlüssel zum Osten des Landes

Einwohner und Soldaten in Deir ez-Zor kämpften ums Überleben und darum, nicht in die Sklaverei des IS verschleppt zu werden. Als sie sich an jeden Winkel des Kessels klammerten, hielten sie für Assad die strategische Option offen, den Osten des Landes unter Kontrolle zu bringen.

Und das wird jetzt geschehen. Rakka im Nordosten wird an die mit den verbündeten Kurden fallen. Ein weiteres Vordringen in die Tiefe des Landes verhinderte jedoch der Vormarsch der syrischen Armee. Nun erreicht ein zweiter Vormarsch den Euphrat. In den weitgehend menschenleeren Gebieten zwischen den von Assad kontrollierten Vormarschstraßen wird der Widerstand des IS zusammenbrechen.

+++ Syrien nach Rakka - Die USA kämpfen gegen den IS – und Putin und Assad profitieren davon +++

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Assad den Osten und den Süden des Landes danach komplett kontrolliert. Nur eine nördliche Zone wird zumindest vorerst Kurdengebiet bleiben. Vermutlich wurden die Grenzen der Einflusszonen in Syrien von Russland und den USA abgesteckt, es fällt jedenfalls auf, dass keine offenen Zusammenstöße zwischen Assads Soldaten und Kräften der USA in letzter Zeit gemeldet wurden.

Am Vortag trennten noch zwei Kilometer den Kessel und die anrückenden Truppen

Am Vortag trennten noch zwei Kilometer den Kessel und die anrückenden Truppen

Landkarte wurde neu gezeichnet

Nicht zu leugnen ist, dass Assad den Krieg gewinnen wird. Seitdem ihn aktiv unterstützt, treibt er die verschiedenen Rebellenfraktionen zurück. Ein Ende des Krieges ist jedoch nicht in Sicht. Selbst in Deir ez-Zor wurde nur der Belagerungsring aufgesprengt, damit wurde der IS noch lange nicht aus den Vierteln vertrieben, die er kontrolliert.

Die Machthaber in Damaskus werden weiterhin im ganzen Land kleinere Widerstandsgebiete mit Gewalt und Verhandlungen unterwerfen und versuchen, möglichst weite Zonen an den Grenzen zu kontrollieren. Irgendwann wird ein entschiedener Kampf um die Rebellenzonen in Idlib beginnen. Diese dicht besiedelten Gebiete dürften schwer zu erobern sein, doch wenn die Rebellen nicht mehr auf die offene oder verdeckte Unterstützung der USA hoffen können, wird ihre Lage auf längere Sicht aussichtslos.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren