Startseite

Iran droht mit Rauswurf von UN-Kontrolleuren

Die USA hat sich "beunruhigt" über Irans Besitz von Bauanleitung für Atomwaffen gezeigt. Das iranische Parlament droht nun mit Konsequenzen, sollte der Fall an die UN übergeben werden.

Mit Beunruhigung haben die USA auf einen Bericht reagiert, wonach Iran im Besitz einer Bauanleitung für ein Kernelement von Atomwaffen ist. Die USA wollen jetzt mit ihren Freunden über weitere Schritte beraten, sagte US-Außenamtssprecher Adam Ereli zu dem Bericht der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO). Iran wäre schlecht beraten, wenn es den Dialog abbrechen würde.

Laut dem Bericht, den IAEO-Chef Mohammed al Baradei in Wien vorlegte, hat Iran in den 80er Jahren von pakistanischen Mittelsmännern Anleitungen zum Bau von Gaszentrifugen erhalten, mit denen Uran bis zur Atombombenfähigkeit angereichert werden könnte. Zudem bekam Iran Pläne zum Bau von Bestandteilen einer Atombombe.

Auch deutsche Technologie im Iran

Auch deutsche Vakuum-Technologie für die Urananreicherung ist nach einem Bericht des Magazins "Focus" aus einem staatlichen US-Atomforschungslabor nach Iran und Libyen gelangt. Demnach seien im Jahr 2000 insgesamt sieben Vakuum-Pumpen der hessischen Firma Pfeiffer Vacuum an die Los Alamos National Laboratories in New Mexico/USA geliefert worden. Eine dieser Pumpen entdeckten IAEO- Inspektoren 2003 in der iranischen Urananreicherungsanlage in Natanz, hieß es weiter. Bislang hätten weder die IAEO noch der Bundesnachrichtendienst feststellen können, wie die sensiblen High-Tech-Komponenten nach Iran und Libyen gelangen konnten.

Wegen der erneuten Uranumwandlung in der iranischen Atomanlage von Isfahan sagte die EU ein von Russland vorgeschlagenes Gespräch mit Teheran in Moskau ab. Die IAEO wird über Iran bei ihrem Treffen am Donnerstag in Wien beraten. Zur Diskussion steht auch, ob Teheran wegen Verstoßes gegen den Atomwaffensperrvertrag dem Weltsicherheitsrat gemeldet werden soll.

Irans Außenamtssprecher Hamid Resa Assefi sagte in Teheran, für einen solchen Schritt gebe es keinen Grund. Er bekräftigte anhaltende Bereitschaft Teherans zur Zusammenarbeit mit der IAEO.

Weniger kompromissbereit zeigte sich das iranische Parlament. Es bekräftigte in einem am Sonntag gebilligten Entwurf die Aufforderung an die Regierung, das Zusatzprotokoll des Atomwaffensperrvertrags zu kündigen, falls der Fall an den UN-Sicherheitsrat überwiesen werden sollte. Das Zusatzprotokoll sieht unangemeldete Kontrollen von Nuklearanlagen vor. Das Parlament hatte den vage gehaltenen Entwurf bereits einmal im September gebilligt.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools