Startseite

Jahrestag der gescheiterten Revolution

Kein Ende der Proteste in Sicht: Zwei Jahre nach Beginn der Unruhen kämpft die Opposition weiterhin für mehr Kompetenzen für das gewählte Parlament. König Hamad bin Issa al-Chalifa bleibt jedoch hart.

  In den vergangenen Tagen haben bahrainische Demonstranten mehrfach vergeblich versucht, zum Lulu-Platz in der Hauptstadt Manama vorzudringen

In den vergangenen Tagen haben bahrainische Demonstranten mehrfach vergeblich versucht, zum Lulu-Platz in der Hauptstadt Manama vorzudringen

Zwei Jahre nach dem Beginn der erfolglosen Revolution in Bahrain ist in dem arabischen Königreich ein junger Demonstrant erschossen worden.

Augenzeugen berichteten, der junge Mann sei am Donnerstag an den Folgen seiner Verletzungen gestorben, nachdem die Polizei in dem Dorf Daih in der Nacht mit Schrotgewehren auf eine Gruppe von Jugendlichen geschossen hatte. Die Demonstranten hatten mit Steinen geworfen und Straßen blockiert.

Razzien und Massenverhaftungen

In den vergangenen Tagen hatten Demonstranten mehrfach vergeblich versucht, zum Lulu-Platz in der Hauptstadt Manama vorzudringen. An diesem für die Opposition heute symbolträchtigen Ort hatten am 14. Februar 2011 Massenproteste gegen das sunnitische Königshaus begonnen. Der Dauerprotest auf dem Platz, der nach einer inzwischen von der Polizei zerstörten Perlen-Skulptur ("Lulu" heißt auf Arabisch "Perle") benannt war, wurde von der Polizei schließlich mit Gewalt aufgelöst. Es folgten Razzien und Massenverhaftungen.

Die Opposition besteht vor allem aus Angehörigen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit. Sie fordert mehr Kompetenzen für das gewählte Parlament. König Hamad bin Issa al-Chalifa hat die Opposition zwar zu einem nationalen Dialog eingeladen. Beschlüsse, die ein Ende der Proteste bewirken könnten, wurden aber bislang nicht gefasst.

ds/DPA/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools