Startseite

Birmas Freiheitsikone hält emotionale Nobelpreis-Rede

Dankesrede mit Verspätung: Nach über zwei Jahrzehnten hat Aung San Suu Kyi in Oslo endlich ihren Nobelvortrag gehalten. In ihrer Rede forderte die birmanische Oppositionschefin internationale Hilfe für die Reformen in ihrer Heimat.

  Der Friedensnobelpreis habe "eine Tür in meinem Herzen" geöffnet, sagte Aung San Suu Kyi in ihrer Dankesrede in Oslo

Der Friedensnobelpreis habe "eine Tür in meinem Herzen" geöffnet, sagte Aung San Suu Kyi in ihrer Dankesrede in Oslo

Mehr als 20 Jahre nach ihrer Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis hat die birmanische Freiheitsikone Aung San Suu Kyi ihre Dankesrede für die Ehrung gehalten. Sie rief dabei am Samstag in Oslo zur nationalen Versöhnung in ihrem Heimatland auf und äußerte "vorsichtigen Optimismus" mit Blick auf die Demokratisierung Birmas. Zugleich verwies sie aber auf die anhaltenden gewaltsamen Konflikte in dem südostasiatischen Land.

Ihre Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis 1991 habe "eine Tür in meinem Herzen" geöffnet und sie zur Fortführung ihres Kampfes für Demokratie ermutigt, sagte die 66-Jährige in ihrer emotionalen Dankesrede im Rathaus von der norwegischen Hauptstadt. Mit der Vergabe des Preises habe das Nobelpreis-Komitee anerkannt, dass die "Isolierten und Unterdrückten in Birma auch Teil der Welt sind".

Suu Kyi hatte den Friedensnobelpreis 1991 nicht persönlich entgegennehmen können, da sie von der damals herrschenden Militärjunta in Rangun unter Hausarrest gestellt worden war. An ihrer Stelle hatten ihr britischer Mann Michael Aris und ihre Söhne die Auszeichnung entgegengenommen. Der Präsident des Nobel-Komitees, Thorbjörn Jagland, erinnerte am Samstag an den inhaftierten chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo, der bisher ebenfalls seinen 2010 verliehenen Friedensnobelpreis nicht entgegennehmen konnte.

Suu Kyi warnt vor "blindem Vertrauen"

Suu Kyi betonte in ihrer Dankesrede die Bereitschaft ihrer Nationalen Liga für Demokratie (NLD) zur Beteiligung an einem Prozess der nationalen Versöhnung. Zugleich mahnte sie zu Vorsicht. "Wenn ich für vorsichtigen Optimismus eintrete, ist es nicht, weil ich kein Vertrauen in die Zukunft habe, sondern weil ich nicht zu blindem Vertrauen ermutigen will", sagte Suu Kyi, die einen Seidenschal und Blumenschmuck im Haar trug. Sie rief zur Freilassung aller politischen Gefangenen auf. "Ein politischer Gefangener ist einer zu viel", sagte sie und warnte, die unbekannten Häftlinge zu vergessen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) würdigte in einem Glückwunschtelegramm "den niemals aufgegebenen Einsatz" Suu Kyis für Demokratie und Menschenrechte. Dank ihres Mutes und ihrer Ausdauer habe Birma "nun endlich den Weg der Veränderung und der Reformen eingeschlagen", erklärte das Auswärtige Amt in Berlin. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lobte Suu Kyis "außergewöhnliche Leistung", die Millionen Menschen Hoffnung gegeben habe.

Das einst völlig abgeschottete Birma wird inzwischen nicht mehr von einer Militärjunta, sondern von einer formal zivilen Regierung geführt. Ende März 2011 löste sich die Junta auf und übergab die Macht an eine Regierung unter dem früheren General Thein Sein, die eine Reihe von Reformen zur politischen Öffnung des südostasiatischen Landes einleitete.

Suu Kyi, die sich seit 1988 in Birma für Demokratie einsetzt, verwies auch auf die anhaltenden gewaltsamen Konflikte in ihrer Heimat. "Im hohen Norden hat die Gewalt nicht aufgehört", sagte sie mit Blick auf den langjährigen Konflikt mit der ethnischen Minderheit der Kachin. Im Westen des Landes habe es "Brandstiftungen und Morde" gegeben, nur wenige Tage bevor sie zu ihrer Europareise aufgebrochen sei. Damit bezog sie sich auf die blutigen Zusammenstöße zwischen Buddhisten und Muslimen, bei denen im Bundesstaat Rakhine in den vergangenen Tagen laut Staatsmedien 50 Menschen getötet wurden.

mlr/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools