Startseite

Hillary Clinton aus Krankenhaus entlassen

Es geht ihr offenbar wieder besser: US-Außenministerin Hillary Clinton ist aus einem Krankenhaus in New York entlassen worden. Dort war sie wegen eines Blutgerinnsels im Kopf behandelt worden.

Wenige Tage nach der Entdeckung eines Blutgerinnsels in ihrem Kopf ist US-Außenministerin Hillary Clinton aus dem Krankenhaus entlassen worden. Clinton sei am Mittwochabend aus der Klinik gekommen, sagte ihr engster Mitarbeiter Philippe Reines. Nach Einschätzung der behandelnden Ärzte habe ihre Genesung gute Fortschritte gemacht.

Zuvor hatte der US-Nachrichtensender CNN Bilder gesendet, die die 65-Jährige in Begleitung ihres Mannes Bill Clinton und ihrer Tochter Chelsea sowie hochrangiger Mitarbeiter beim Verlassen des New Yorker Presbytarian-Krankenhauses zeigten. Es sind die ersten Bilder seit dem 7. Dezember, als die Ministerin zuletzt in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen war.

Noch kein Termin für Rückkehr ins Büro

Clinton war am Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem bei ihr bei einer Untersuchung ein Blutgerinnsel in einer Vene zwischen Schädeldecke und Gehirn entdeckt worden war. Die US-Außenministerin war Mitte Dezember im Zusammenhang mit einem Magen-Darm-Virus in Ohnmacht gefallen. Bei dem Sturz erlitt sie eine Gehirnerschütterung, die offenbar zu dem Blutgerinnsel führte.

Die Außenministerium freue sich schon darauf, wieder ins Büro zurückzukehren, sagte Reines. Einen Termin nannte er nicht. Clinton und ihre Familie dankten den Mitarbeitern der Klinik für ihre "hervorragende Behandlung". Ministeriumssprecherin Victoria Nuland hatte zuvor erklärt, Clinton habe während ihres Krankenhausaufenthalts regen telefonischen Kontakt mit ihren Mitarbeitern gehalten.

Schon vor Monaten hatte die Ehefrau des früheren demokratischen Präsidenten Bill Clinton angekündigt, in der neuen Legislaturperiode nicht mehr als Ministerin zur Verfügung zu stehen. Als ihren Nachfolger nominierte Präsident Barack Obama den Senator John Kerry. Obama tritt am 21. Januar seine zweite Amtszeit an.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools