Startseite

Taliban attackieren Isaf-Stützpunkt

Bei einem Angriff der Taliban in der Nähe des Flughafens von Dschalalabad sind drei afghanische Sicherheitskräfte getötet worden. Mehrere Isaf-Soldaten wurden bei den Selbstmordanschlägen verletzt.

  Der Flughafen von Dschalalabad wurde dieses Jahr schon zwei Mal Ziel von Taliban-Angriffen

Der Flughafen von Dschalalabad wurde dieses Jahr schon zwei Mal Ziel von Taliban-Angriffen

Bei Angriffen von Taliban-Kämpfern auf einen Stützpunkt der Isaf-Truppen im Osten Afghanistans sind am Sonntag drei afghanische Sicherheitskräfte getötet und mehrere Isaf-Soldaten verletzt worden. Aufständische, unter ihnen Selbstmordattentäter, hätten im Umkreis des Luftwaffenstützpunktes am Flughafen von Dschalalabad Angriffe verübt, sagte ein Isaf-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Entgegen der Behauptung der Taliban sei es aber keinem Angreifer gelungen, in den Stützpunkt einzudringen.

Die Aufständischen setzten den Angaben zufolge Granaten, Mörsergeschosse und Schusswaffen ein, Selbstmordattentäter zündeten Autobomben. Dabei seien mehrere Isaf-Soldaten verletzt worden, sagte der Sprecher, ohne eine konkrete Zahl zu nennen. Die Isaf habe unter anderem Hubschrauber eingesetzt, um die Angreifer zurückzudrängen.

Der Flughafen-Komplex hat mehrere Sicherheitszonen, der Isaf-Stützpunkt ist weit vom Haupteingang zum Flughafen entfernt. Durch diesen waren die Aufständischen nach Angaben eines hochrangigen Vertreter der afghanischen Sicherheitsbehörden eingedrungen. Vor der zweiten Sicherheitsschleuse seien die Eindringlinge getötet worden. Bisher seien sechs tote Aufständische gefunden worden. Auch drei afghanische Sicherheitsleute wurden den Angaben zufolge getötet und bis zu sechs weitere verletzt.

Widersprüchliche Taliban-Auskunft

Die Taliban erklärte auf ihrer Website, zunächst habe ein Selbstmordattentäter mit seiner Autobombe "dem Feind schwere Verluste" zugefügt und alle Sicherheitsbarrieren zerstört. Danach seien weitere Taliban-Kämpfer auf den Stützpunkt vorgedrungen.

Der Flughafen von Dschalalabad war dieses Jahr schon zwei Mal angegriffen worden. Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe starben am 27. Februar auf dem Isaf-Stützpunkt sechs Zivilisten, ein afghanischer Soldat und zwei afghanische Wachleute, die NATO-Soldaten blieben unverletzt. Am 15. April wurde der Flughafen im Rahmen der Frühjahrsoffensive der Taliban attackiert.

ivi/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools