Startseite

Opposition nennt Herabstufung "beschämend"

Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens durch die Ratingagentur Moody's will die Regierung David Camerons an ihrem Kurs festhalten. Die Opposition übt dagegen harsche Kritik.

  Die bisherigen Haushaltskürzungen der Regierung in London haben die Verschuldung Großbritanniens bisher nicht eindämmen können.

Die bisherigen Haushaltskürzungen der Regierung in London haben die Verschuldung Großbritanniens bisher nicht eindämmen können.

Großbritannien will angesichts der #link;www.stern.de/wirtschaft/news/hohe-staatsverschuldung-moodys-stuft-grossbritannien-herab-1975174.html;Herabstufung des Landes# durch die Ratingagentur Moody's nicht von seinem Sparkurs abweichen. Der Schritt von Moody's sei eine "deutliche Erinnerung" an die Schuldenprobleme, vor denen Großbritannien stehe, sagte Schatzkanzler George Osborne nach der Bekanntgabe. Er kündigte an, die Regierung werde bei ihrem Sparkurs bleiben. "Diese Entscheidung schwächt nicht unsere Entschlossenheit, mit dem Plan zur wirtschaftlichen Erholung fortzufahren, sie verdoppelt sie", sagte der Finanzminister.

Die Opposition nannte die Herabstufung jedoch "beschämend". Es habe jetzt zwei Jahre lang kein Wachstum in Großbritannien gegeben, das Defizit wachse. "Der Finanzminister verliert an Glaubwürdigkeit", sagte Labour-Finanzexperte Ed Balls. Als vor Jahren unter der Labour-Regierung nur Großbritanniens Ausblick auf negativ gesetzt wurde, habe Osborne selbst nach Neuwahlen gerufen. Finanzstaatssekretär Danny Alexander von den Liberaldemokraten nannte die Herabstufung enttäuschend, das Rating sei aber nur eines von mehreren Kriterien.

Grßbritannien verliert erstmals die beste Wertung

Erstmals hatte am Freitagabend eine der drei großen Ratingagenturen dem EU-Land die Bestnote bei der Kreditwürdigkeit entzogen. Moody's senkte den Daumen und stufte die Bonität der Briten von Aaa um eine Stufe auf Aa1 herab. Ursachen seien die schwache Konjunktur und die steigende Verschuldung, teilte die US-Ratingagentur in London mit. Die mittelfristige Wachstumserwartung für Großbritannien sei "schleppend", heißt in der Mitteilung, der Schuldenstand liegt bei knapp 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Auch die anderen beiden großen Ratingagenturen, Standard & Poor's und Fitch, haben die drittgrößte Volkswirtschaft der EU seit geraumer Zeit auf einem negativen Ausblick. Das bedeutet, dass eine Herabstufung wahrscheinlicher geworden ist. Im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise haben mehrere große Industriestaaten bereits ihre Top-Bewertung verloren. Nur noch wenige Länder erhalten die Spitzennote von allen drei Ratingagenturen, darunter Deutschland. Die USA und Frankreich gehören dem exklusiven Klub bereits nicht mehr an.

Schuldenabbau verzögert sich

Osborne hatte bereits im Dezember einräumen müssen, dass der Schuldenabbau mangels Wachstum nicht vor dem Haushaltsjahr 2015/2016 gelingen könne. Dennoch gibt es einen Lichtblick im Urteil von Moody's: Der Ausblick ist nun "stabil", eine weitere Herabstufung droht damit erst mal nicht.

Die 2010 angetretene Regierung von Premierminister David Cameron hatte versucht, die Neuverschuldung mit massiven Haushaltskürzungen in den Griff zu bekommen. Das Konzept ging bisher jedoch nicht auf. Experten gehen davon aus, dass das Haushaltsdefizit von zuletzt knapp sieben Prozent 2013 wieder steigen wird. Die Regierung hatte sich etwas Linderung von der Versteigerung von 4G-Mobilfunklizenzen versprochen. Die Auktion spülte Mitte vergangener Woche allerdings 1,2 Milliarden Pfund weniger in die Staatskasse als erhofft.

Lange hatte Großbritannien in der Eurokrise als sicherer Hafen für Anleger gegolten, die Staatsanleihen des Landes waren ähnlich wie die der USA und Deutschland stark gefragt. Inzwischen wandelt sich diese Einschätzung etwas, da die Risiken stärker wahrgenommen werden. Der Kurs des britischen Pfundes ist seit Monaten auf Talfahrt, sowohl im Vergleich zum Euro als auch zum US-Dollar. Die britische Notenbank setzt ungeachtet einer im EU-Vergleich relativ hohen Inflation auf eine lockere Geldpolitik.

tkr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools