Startseite

Hühnchen in Chlor-Sauce

Brüssel hat Hunger auf chemiebehandeltes Geflügel aus den USA. Nicht etwa, weil die Hühnchen besonders gut schmecken, sondern weil eine Importerlaubnis die Handelsbeziehungen mit Amerika verbessert.

Von Johannes Röhrig, Brüssel

  • Johannes Röhrig

Der mit 32 Lebensjahren noch recht jugendliche Europapolitiker Daniel Caspary bricht eine Lanze für den freien Hühnchen-Handel. "EU muss Import von Geflügel aus den USA erlauben", fordert er; die Pressemitteilung hebt ihn als "Handelsexperten der CDU/CSU-Gruppe" aufs Schild der Konservativen im Europäischen Parlament. Die Caspary-Depesche trägt das verheißungsvolle Schlagwort: "Chlorfleisch" und flattert just im Vorfeld des EU-USA-Gipfels auf den Tisch, der kommenden Dienstag stattfindet.

Politik ist besonders in Brüssel eine Disziplin von Geben und Nehmen, so auch in diesem Fall: "Wir müssen strategisch abwägen", hat Caspary festgestellt: "Das wäre ein wichtiges symbolisches Entgegenkommen an unsere amerikanischen Partner." Ob seine Hühnchen-Politik auch abseits von Amerika Anklang findet, zum Beispiel bei der Bevölkerung im badischen Stutensee, wo Caspary im Stadtrat sitzt, ist nicht überliefert.

Der CDU-Politiker kämpft längst nicht allein gegen den guten Geschmack. Die Kommission ist genauso weit: Der britische Handelskommissar Peter Mandelson und der deutsche Industrie-Kommissar Günter Verheugen denken ähnlich über den Import von chemisch behandeltem Hühnchenfleisch und wollen ihn gestatten. Mit dieser Sicht haben sie sich in der EU-Kommission durchgesetzt: Die will das Embargo nun unter bestimmten Bedingungen aufheben.

Chlorwasser wegen laxer Hygiene-Bestimmungen

Die Geflügelindustrie in den USA tunkt Masthähnchen nach dem Zerlegen in eine Chlorlauge, um auch jeden Keim sicher abzutöten. In Europa sind solche Methoden bislang verboten. Hier sind die Hygiene-Bestimmungen bei Haltung, Mast und Verarbeitung der Tiere schärfer als in den USA. Daher reicht es üblicherweise, wenn das Geflügel vor dem Einfrieren oder Kühl-Verpacken nur mit Eiswasser abgespült wird.

Seit nunmehr elf Jahren können amerikanische Betriebe chlorbehandelte Hühnchen und Geflügelteile also nicht in die Union ausführen. Sie sehen hierin eine Marktabschottung. Die EU führte gesundheitliche Bedenken an. Es geht in dieser Frage aber auch um die intensive Art der Massentierhaltung in den USA, die in Europa weitgehend abgelehnt wird. Ein konkretes Gesundheitsrisiko durch das Chlorbad ist nicht nachgewiesen; möglicherweise kommt es durch den Verzehr des auf diese Weise dekontaminierten Hühnchenfleischs aber leichter zu Resistenzen bei Antibiotika.

Mehrzahl der Agrarminister gegen gelockertes Einfuhrverbot

Setzt sich der Vorschlag der EU-Kommission durch, so sollen die Hühnchen im Handel künftig als "chemisch behandelt" oder "mit Chlor behandelt" gekennzeichnet werden. Ob es zur einer Import-Genehmigung kommt, ist allerdings noch offen: Die Mehrzahl der EU-Agrarminister spricht sich bislang gegen die Lockerung des Einfuhrverbots aus; darunter der deutsche Ressortleiter Horst Seehofer (CSU) und sein französischer Amtskollege Michel Barnier. Frankreich führt in der zweiten Jahreshälfte die EU-Geschäfte. Ob es gelingt, auch den weniger kulinarisch geprägten Nationen den Appetit auf Hühnchen in Chlor zu vergällen, hängt nun also an Barnier.

Scheitert der Franzose, dürfte das Chemiehühnchen bald auch aus Deutschen Landen frisch auf den Tisch kommen. Denn was den USA erlaubt wird, kann innerhalb der Union nicht verboten bleiben: So muss Brüssel den heimischen Geflügelbetrieben ebenfalls die chemische Keule in die Hand geben. Hygiene ist teuer, Chlor billig. Da mag sich jeder selbst ausrechnen, welche Art von Hünchen bald im Kühlregal landet. Freihändler wie CDU-Mann Caspary möchten die Entscheidung pro oder contra Chlor-Huhn lieber dem Verbraucher überlassen. Das überrascht wenig. Immerhin zeigt die Erfahrung: Der Verbraucher schluckt alles, wenn der Preis stimmt.

Ach, warum auch nicht! Recht haben sie. Die Amis essen das Hühnchen doch auch und werden nicht krank. Und wenn der fiese Chemie-Sticker mit dem Totenkopf auf der Verpackung nicht so groß ausfällt; und wenn die Folie erst mal vom Fleisch gerissen ist, und die Hühnchenschenkel dann auf dem Grill liegen, und die Sonne hinter Balkonien versinkt: Da sag noch mal einer was gegen den American way of life.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools