Startseite

Afghanistan-Truppe soll kräftig schrumpfen

Die Bundeswehr-Truppe in Afghanistan soll bis Ende Februar 2014 deutlich verkleinert werden. Künftig sollen nur noch 3300 Soldaten am Hindukusch Dienst tun.

  Verteidigungsminister Thomas de Maiziere besuchte jüngst die Bundesewehr-Truppe im afghanischen Masar-i-Scharif. In Zukunft sollen deutlich weniger Soldaten am Hindukusch im Einsatz sein als bisher.

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere besuchte jüngst die Bundesewehr-Truppe im afghanischen Masar-i-Scharif. In Zukunft sollen deutlich weniger Soldaten am Hindukusch im Einsatz sein als bisher.

Die Zahl der deutschen Soldaten in Afghanistan soll mit dem nächsten Mandat auf 3300 Soldaten bis Februar 2014 sinken. Dies teilten Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere und Außenminister Guido Westerwelle am Mittwoch in Berlin mit. Das bisherige Mandat läuft Ende Januar aus, bis dahin sollen noch höchstens 4400 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch im Einsatz sein. Das neue Mandat soll eine Laufzeit von 13 Monaten haben.

Momentan sind in Afghanistan und dem Nachschub-Drehkreuz Usbekistan noch knapp 4800 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Die Nato will den Kampfeinsatz am Hindukusch bis Ende 2014 beenden. Ein Folgeeinsatz soll der Ausbildung und Beratung der einheimischen Sicherheitskräfte dienen. Auch diese Soldaten müssen jedoch geschützt werden, so dass voraussichtlich auch ausländische Kampftruppen in Afghanistan bleiben werden.

Eine Aufgabe für die deutschen Soldaten könnte ab 2015 der Betrieb von zwei Militärschulen in Afghanistan sein. Wie viele Soldaten Deutschland nach 2014 stellen wird, ist unklar. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere hatte die deutschen Soldaten am Hindukusch erst Anfang der Woche besucht. Für die Gesamtstärke der neuen Afghanistan-Truppe wird mit 10.000 bis 40.000 Soldaten spekuliert.

kng/Reuters/Reuters
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools