Startseite

Der Drohnenpilot von Taksim

Er dokumentiert den Aufstand in Istanbul aus der Luft: Ein türkischer Demonstrant hat mit einem Mini-Helikopter beeindruckende Aufnahmen des Protestcamps und des brutalen Polizeieinsatzes gemacht.

Von Daniel Bakir

  Der ferngesteuerte Helikopter filmt die Polizeiattacke auf das Protestcamp. Wenige Minuten später folgt der Abschuss.

Der ferngesteuerte Helikopter filmt die Polizeiattacke auf das Protestcamp. Wenige Minuten später folgt der Abschuss.

  • Daniel Bakir

Mit Tränengas und Wasserwerfern hat die türkische Polizei am Dienstag den Taksim-Platz und den angrenzenden Gezi-Park geräumt. Doch der Aufstand geht weiter. Und vor allem: Die Bilder des Protests, die die Demonstranten in den vergangenen Tagen produzierten, kann die Staatsmacht nicht so einfach wegwischen. Dafür sorgt auch ein junger Mann, der sich Jenk nennt, und im Netz einige spektakuläre Videos veröffentlicht hat. Mit einem Mini-Helikopter dokumentierte Jenk in mehreren Videos aus der Vogelperspektive, was auf und um den Taksim-Platz in den vergangenen Tagen geschehen ist.

Das letzte Video stammt von Dienstagnachmittag und zeigt, wie die Polizei mit Wasserwerfern das Protestcamp im Gezi-Park angreift. 8:44 Minuten kreist der kleine ferngesteuerte Hubschrauber über den Köpfen von Demonstranten und gepanzerten Polizisten. Kurz darauf schießt die Polizei den Helikopter ab. "Die Polizei zielte direkt auf die Kamera. Die Kamera und der Helikopter sind komplett zerstört", schreibt Jenk in der Videobeschreibung.

Polisin vurarak düsürdügü helipoterden görüntüler! / Footage from Police shot helicopter! [HD] from Jenk K on Vimeo.

Die Polizei mag das Protestcamp geräumt und all die Banner und Parolen gegen Erdogan entfernt haben: In Jenks Videos ist alles dokumentiert. Einen Tag vor der Räumung machte sich der Videofilmer mit seiner fliegenden Kamera um fünf Uhr früh auf, um in der Ruhe der Morgenstunden das komplette Protestcamp abzufliegen. Er filmt die Parolen auf den Hauswänden, den ausgebrannten Bussen und den Barrikaden rund um den Taksim, die Plakate zwischen den Zelten im Gezi-Park und die riesigen Banner am besetzten Atatürk-Kulturzentrum. "Türkische Regierung, du hast eine Nachricht von den Menschen der Türkei", schreibt Jenk dazu.

STREETS & MESSAGES / TAKSIM GEZI PARK [HD] from Jenk K on Vimeo.

Auch den Abschuss seiner Drohne hat Jenk im Video festgehalten. Auf dieser Aufnahme soll zu sehen sein, wie die Polizei das Fluggerät abschießt:

Polis kameralı helikoptere ateş etti / Police shot RC copter @ Taksim Gezi Park from Jenk K on Vimeo.

Alle Videos von Jenk gibt es hier: https://vimeo.com/jenk1907/videos

Daniel Bakir

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools