Startseite

Zehntausende fordern besseren Klimaschutz

Am Sonntag zogen rund 40.000 US-Bürger mit Plakaten durch Washington. Sie wollen, dass sich Präsident Obama und seine Regierung verstärkt für den Klimaschutz einsetzen.

  Gegen Erdöltransporte: Demonstranten prangern die umstrittene Keystone-XL-Pipeline an. Sie soll aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada zu Raffinerien nach Texas bringen.

Gegen Erdöltransporte: Demonstranten prangern die umstrittene Keystone-XL-Pipeline an. Sie soll aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada zu Raffinerien nach Texas bringen.

Aus Sorge um den Klimawandel sind am Sonntag Zehntausende Amerikaner in Washington auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprechen von der größten Umwelt-Demo in der Geschichte der USA. Unter dem Motto "Vorwärts beim Klima" forderten die Demonstranten von US-Präsident Barack Obama und seiner Regierung verstärkte Maßnahmen zum Klimaschutz. In der Nähe des Weißen Hauses protestierten sie auch gegen den Bau der höchst umstrittenen Keystone-XL-Pipeline von Kanada nach Texas, die aus Teersand gewonnenes Öl zu Raffinerien transportieren soll. Das Verfahren gilt als besonders klimaschädlich.

"Die Menschen sind aus dem ganzen Land gekommen, um ein deutliches Signal an den Präsidenten zu schicken: dass wir nämlich beim Klimaschutz hinter ihm stehen und wollen, dass er seine volle Macht nutzt, um dafür in seiner zweiten Amtszeit zu kämpfen", sagte der Chef des Sierra Club, Michael Brune. Die einflussreiche Umweltorganisation war - unter rund 50 Gruppen - einer der Hauptveranstalter der Proteste. Die Kundgebungen erstreckten sich unweit des Präsidentensitzes entlang der National Mall, Washingtons Prachtmeile. Nach unbestätigten Angaben der Initiatoren nahmen rund 40.000 Menschen teil.

"Das Klima geht uns alle an"

"Hurrikan Irene und Supersturm Sandy reichen", meinte eine Studentin aus New Jersey. "Der Klimawandel ist da - auf welche Katastrophen warten wir noch, bis wir endlich handeln?" Wie Tausende Andere war sie mit dem Bus angereist, um trotz beißender Kälte dabei zu sein. Um den hellgrauen Obelisken, das Washington Monument, wehte ein Meer von Flaggen der unterschiedlichsten US-Staaten.

"Das Klima geht uns alle an", prangte auf einem Transparent. "Teersande sind Klimabomben", auf einem anderen. "Es gehört zu den Rechten der Naturvölker, dass wir uns gegen die Pipeline wehren", erklärte eine Indianerin vom Stamm der Cherokee aus Oklahoma. Zuvor hatten Prominente mit offenen Briefen den Umweltschützern den Rücken gestärkt. "Dies ist der Anfang", ermunterte Schauspieler Robert Redford. "Der Anfang eines wahren Kampfes für Amerikas Zukunft." Das Erbe von Präsident Obama hänge davon ab, was er zur Lösung der Klimakrise tue.

Obama soll den Pipeline-Bau stoppen

Obama hatte vergangene Woche in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt, mit oder ohne den Kongress Maßnahmen zum Klimaschutz einzuleiten. "Er muss die Pipeline stoppen, wenn er es ernst meint", forderte ein Demonstrant. "Sonst macht er alles zunichte, was er bislang geschafft hat."

Umweltschützer und Wissenschaftler haben erst kürzlich in zwei neuen Studien davor gewarnt, dass durch die Ölgewinnung aus Teersand dreimal mehr Treibhausgase freigesetzt werden als bei der konventionellen Förderung. Nach einer Analyse der kanadischen Denkfabrik Pembina Institut ist die Pipeline Teil eines Industrie-Plans, die Ölgewinnung aus Teersanden bis 2030 zu verdreifachen. Dabei entstehen nach Warnungen von Wissenschaftlern auch giftige Nebenprodukte. Außerdem werden Umweltschäden durch Lecks in der Leitung befürchtet. Zu den Gegnern der Pipeline gehören auch Senatoren und Prominente wie Robert F. Kennedy, der Neffe des 1963 ermordeten Präsidenten John F. Kennedy.

nw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools