Startseite

Donald Trump am Super Tuesday: Ich bin noch viel reicher als ihr denkt

Schon lange liegt Donald Trump mit "Forbes" im Clinch um die Höhe seines Vermögens. Aber in diesem Jahr spielt das Milliardärs-Ranking des Magazins eine noch größere Rolle. Denn finanzielle Unabhängigkeit ist ein zentrales Argument im US-Wahlkampf - gerade am heutigen Super Tuesday.

Donald Trump

Donald Trump wehrt sich gegen Milliardärs-Ranking: "Forbes" ist ein bankrottes Magazin, sie wissen nicht, wovon sie reden"

Große Klappe und komische Frisur - das sind die Markenzeichen von Donald Trump. Der New Yorker Immobilien-Tycoon, TV-Star und US-Präsidentschaftsbewerber selbst legt aber gesteigerten Wert darauf, dass ihn vor allem sein enormer Reichtum auszeichnet und im Wahlkampf von anderen Kandidaten abhebt. Ein Argument, dass gerade am heutigen "Super Tuesday", an dem in zwölf US-Staaten die Wähler über die Chancen der Präsidentschaftskandidaten entscheiden, ziehen soll. Sein Vermögen mache ihn unabhängig vom "Big Money" der Lobbyisten, tönt Trump immer wieder. Nicht alle aber wollen die angebliche Höhe seines Geldberges anerkennen.

"The Donald" fühlt sich nicht fair behandelt - sein Vermögen werde zu Unrecht klein gemacht. Stein des Anstoßes: Das vielbeachtete Milliardärs-Ranking des US-Wirtschaftsmagazins "Forbes". Die aktuelle Liste soll am Dienstag veröffentlicht werden. Hier werden die Reichsten der Superreichen Amerikas und weltweit auf Basis eines aufwendigen Schätzverfahrens aufgeführt. Trump wurde zuletzt auf 4,5 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) taxiert und belegte damit global "nur" Platz 405. Damit sieht er sich massiv unterschätzt. 

Donald Trump: "Sie machen mich so arm wie möglich"

Trump, der im Wahlkampf verspricht, die Vereinigten Staaten als unabhängiger Gegenentwurf zum Mainstream "wieder großartig" zu machen, gibt sein Vermögen mehr als doppelt so hoch an wie "Forbes". Über zehn Milliarden Dollar sei er schwer, ließ der 69-Jährige über seine Pressestelle ausrichten. "Sie versuchen, mich so arm wie möglich zu machen", wetterte Trump. "Alles was ich sagen kann ist: 'Forbes' ist ein bankrottes Magazin, sie wissen nicht, wovon sie reden."

Kommt es bei einem solchen Reichtum überhaupt auf ein paar Milliarden mehr oder weniger an? Für Trump offenbar schon. "Ich bewerbe mich als Präsident. Ich sehe mit zehn Milliarden deutlich besser aus als mit vier", beschwerte er sich, nachdem die Liste der reichsten US-Milliardäre im Herbst aktualisiert wurde. Klar: Trumps Popularität und Umfragewerte erklären sich nicht allein durch schrille, umstrittene Versprechen wie einem Mauerbau zur Abwehr von Einwanderern an der Grenze zu Mexiko oder Flächen-Bombardements gegen Terroristen. 

Bei vielen Amerikanern, denen der Politikbetrieb korrumpiert erscheint, findet der Hardliner Anklang, weil er angeblich nicht auf Spenden angewiesen ist und somit auch keinen Geldgebern Gefälligkeiten schuldet. Doch an seinem zentralen Argument, im Gegensatz zu Mitbewerbern, die am Tropf von Großkonzernen und der Wall Street hingen, könne er seine Kampagne aus eigener Tasche zahlen, rütteln die "Forbes"-Zahlen ohnehin nicht. Dafür dürfte das Geld so oder so noch reichen.

"Es liegt an Trump selbst, an der Art, wie er gesehen werden möchte, wie er sich selbst sieht", glaubt " Forbes"-Redakteur Randall Lane. Seitdem das Ranking der 400 reichsten Amerikaner 1982 erstmals erschienen sei, gebe es Konflikte mit Trump. Er ist nicht der einzige, der mit den Zahlen nicht einverstanden ist - auch der saudische Prinz al-Walid beschwerte sich schon über Geringschätzung. Wie kommen die Bewertungen überhaupt zustande?

"Forbes": Anspruch auf volle Genauigkeit gibt es nicht

"Um die Vermögen der Milliardäre zu schätzen, bewerten wir ihre Beteiligungen an Unternehmen, Immobilien, Yachten, Kunst und Barmittel und ziehen die Schulden ab", erläutert "Forbes"-Redakteurin Kerry Dolan. Einen Anspruch auf volle Genauigkeit gebe es nicht, weil viele Zahlen aus öffentlichen Quellen stammten, und nicht alle Reichen darüber hinaus kooperieren würden. Allerdings betreibe das Magazin einen großen Aufwand mit mehr als 50 Reportern.

Zumindest in Trumps Fall gibt es eine recht simple Erklärung für die große Lücke zwischen "Forbes"- und Selbstschätzung. Der Milliardär wirft nämlich seinen "guten" Namen in die Waagschale. Der hohe Wert der Marke "Trump" werde bei "Forbes" nicht anerkannt. Stimmt: "Wir berücksichtigen Markenwerte erst, wenn ein Weg gefunden wurde, sie auch wirklich zu Geld zu machen", verteidigt sich das Magazin. Abgesehen davon, dass sich über die Qualität von Namen streiten lässt, sieht es auch die Konkurrenz so: Der Finanzdienst Bloomberg taxierte Trump 2015 lediglich auf 2,9 Milliarden Dollar.

Hannes Breustedt/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools