Startseite

Gegen Clinton kann Trump eigentlich nur verlieren, außer ...

Die US-Präsidentschaftskandidaten stehen so gut wie fest. Im direkten Duell dürfte Donald Trump keine Chance gegen Hillary Clinton haben. Es sei denn, er besinnt sich auf seine Tugenden als Geschäftsmann.

Ein Kommentar von Niels Kruse

Dieser Dienstag war nicht der erste Super Tuesday und er wird nicht der letzte sein: Am 7. Juni stimmen noch einmal zig Millionen Amerikaner, darunter die Kalifornier, über ihren Favoriten für den Präsidentschaftswahlkampf ab. Doch die letzte Groß-Vorwahl dürfte nicht mehr als eine Formalie sein, denn nach den jüngsten Ergebnissen ist die Angelegenheit im Grunde klar: Ab dem Sommer werden sich Hillary Clinton und Donald Trump um das Amt des US-Präsidenten balgen.

An Hillary führt kein Weg mehr vorbei

Bei den Demokraten liegt die Ex-First-Lady und Ex-Außenministerin mittlerweile so gut wie unheilholbar vor dem linken Bernie Sanders. Und auch wenn die Republikaner noch mit ihren Egomanen Trump hadern, kann seine Nominierung nur noch durch formale Tricks oder durch eine Kampfabstimmung verhindert werden.

Donald Trump vs. Hillary Clinton

Wen würden Sie zum US-Präsidenten wählen? 

Clinton vs. Trump

Wackelige Angelegenheit: Das Präsidentschaftsduell Donald Trump gegen Hillary Clinton


Die Vereinigten Staaten erwartet also das Duell Clinton gegen Trump. Oder: Establishment gegen Emporkömmling, die Großkapital-Repräsentantin gegen den Großkapitalisten, Washington gegen New York, die Erfahrene gegen den Anti-Diplomaten.

Clinton ist ein anderes Kaliber als die eigene Partei

Der Multimilliardär darf sich langsam auf ungemütlichere Zeiten einrichten. Denn so einfach wie seine eigene Partei dürfte ihm es Hillary Clinton nicht machen. Seine innerparteiliche Konkurrenz konnte Trump noch am Nasenring durch die Manege ziehen, sie haben ihm den Gefallen getan, genau die Art von selbstsüchtigen Spielchen zu spielen, für die sie bei Teilen des Volks verachtet werden. Trump, der große Verkäufer, musste also nichts mehr tun, als sich als ehrlicher Saubermann aufzuplustern.

Sein großes Mundwerk ist aber sowohl seine stärkste Waffe als auch seine empfindlichste Stelle. Die Trumpianer lieben ihn für seine Pöbeleien und ziehen ihre Wagenburg bei jedem Angriff noch enger zusammen, doch immer wenn es um Inhalte ging, kamen aus Munde ihres Helden nicht viel mehr als hohle Motivationsphrasen.

Spätestens, wenn es in die TV-Debatten mit Hillary Clinton geht, wird es nicht mehr reichen, stanzige Mantren wie "Glaubt mir, ich werde das Problem lösen" zu wiederholen. Obwohl die erste Präsidentschaftskandidatin des Landes selbst einige Rucksäcke mit sich herumschleppt (etwa die E-Mail-Affäre) verfügt sie im Gegensatz zu ihm über ein ultraprofessionelles Wahlkampfteam, das auch nicht vor unschönen Tricks zurückschreckt. Sie dürfte sich also auf den Präsidentschaftskandidaten Trump freuen. Außerdem: Nahezu sämtliche Umfragen sehen sie im direkten Duell mit ihm vorne. Noch jedenfalls. 


Donald Trump ist immer noch Geschäftsmann

Der hysterische Wahlkampf hat bislang auch gezeigt: Nichts ist unmöglich. Wie jeder gute Geschäftsmann ist auch Donald Trump kein Ideologe sondern Opportunist. Es wäre ihm durchaus zuzutrauen, dass er, mit der Nominierung in der Tasche, plötzlich den moderaten Pragmatiker macht, der nichts mehr von Aggro-Wahlkampf und Establishment-Schelte wissen will. Schließlich gehört er selbst dazu und schließlich hat er in der Vergangenheit durchaus liberale Ansichten vertreten. Dann allerdings könnte das Rennen um das Weiße Haus doch noch schnell zu Hillary Clintons Albtraum werden.

Donald Trump erschreckt Frau
"Fette Sau", "hässliches Gesicht"
Frauen zitieren Donald Trumps sexistischste Sprüche

Donald Trump kann beleidigen wen er will - seine Pöbeleien schaden ihm nicht. Bis jetzt. Seine Gegner wollen ihn damit davonkommen lassen und haben Frauen gebeten, seine übelste Ausfälle vor der Kamera zu wiederholen.

Niels Kruse


Hillary Clinton oder Donald Trump
Sie wollen US-Präsident werden

Es sind Donald Trump und Hillary Clinton: in den USA ist die Kür der Präsidentschaftskandidaten so gut wie abgeschlossen - die beiden Kandidaten im Überblick.


täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools