Startseite

Wie eng war die Beziehung zum BND?

Dieses Foto könnte brisant für den BND werden: Bei dem Scheich soll es sich um den Hauptverdächtigen im Entführungsfall Osthoff handeln, die beiden Herren in Jeans sollen vom BND sein - das Motiv wirft völlig neue Fragen auf.

Von Peter Meroth und Christoph Reuter

Die Tür ist mit auffälligen Intarsien verziert. Davor hat sich eine Dreiergruppe zum Erinnerungsfoto aufgebaut. Der Scheich lächelt milde, die beiden Männer an seiner Seite strahlen gute Laune aus. Mit der könnte es allerdings bald vorbei sein, wenn sich herausstellt, dass die Informationen zu dem Foto stimmen: Der orientalisch gekleidete Herr ist demzufolge Scheich Jamal al Duleimi, ein irakischer Stammesführer, gegen den die Bundesanwaltschaft als Beschuldigten ermittelt.

Er steht im Verdacht, einer der Drahtzieher der Geiselnahme zu sein, bei der Susanne Osthoff 2005 mehr als drei Wochen lang im Irak unter Todesdrohungen gefangen gehalten wurde. Bei den Jeansträgern soll es sich um zwei Mitarbeiter des BND in Bagdad handeln.

Al Duleimi soll Fahrer vermittelt haben

Jamal al Duleimi hatte Susanne Osthoff den Wagen samt Fahrer für die verhängnisvolle Tour am 25. November 2005 vermittelt, bei der sie entführt wurde. Ihr Chauffeur, offenbar ein Komplize der Kidnapper, wurde später ebenfalls gefangen genommen.

Der Scheich zählte in den bangen Tagen zunächst zum Kreis der Mittelsmänner, mit deren Hilfe die Deutschen Kontakt zu den Geiselnehmern aufzunehmen versuchten. Später war er sogar einer der drei Verbindungsmänner, denen die Behörden zutrauten, Informationen zu übermitteln und Lösegeldverhandlungen einzuleiten.

Offenbar aber erwies sich al Duleimi als wenig hilfreich und tauchte unter, als Susanne Osthoff am 18. Dezember 2005 gegen Zahlung eines hohen Lösegelds freikam. Der Scheich gilt bis heute als verschwunden. Seit Ende März 2006 führt ihn die Bundesanwaltschaft in den Akten als Beschuldigten.

Durch das Foto erscheint auch Susanne Osthoffs Verhältnis zum BND in neuem Licht. Gingen ihre Kontakte zu den deutschen Agenten über das "Bayrisch reden und Knödel essen" hinaus, von dem sie nach ihrer Freilassung im stern-Interview berichtete? Wurde sie entführt, weil die Kidnapper sie für einen Spionin hielten? Haben die BND-Männer bei ihrem Treffen mit Scheich Jamal entscheidende Vorsichtsmaßnahmen ihres Gewerbes verletzt? Der Fall Osthoff scheint noch einmal spannend zu werden.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools