Startseite

Bankenaufsicht kommt - irgendwann 2013

Die Debatten waren lang, die Ergebnisse dürftig. Europas Staatschefs brauchten Stunden, um einen alten Gipfelbeschluss zur Bankenaufsicht zu präzisieren. Griechenland soll in der Eurozone bleiben.

Nach langen Diskussionen haben sich die 27 EU-Staaten erstmals auf ein Datum für die neue gemeinsame Bankenaufsicht für die Eurozone verständigt. Gipfelchef Herman Van Rompuy sagte, der "rechtliche Rahmen" für die neue Kontrollinstanz solle bis zum 1. Januar 2013 stehen. Bisher war das nicht klar festgelegt - frühere Gipfelbeschlüsse hatten Spielraum für unterschiedliche Interpretationen in den Hauptstädten gelassen.

"Die Europäische Zentralbank wird dann so schnell wie möglich arbeiten, um die Aufsicht einzurichten. Das wird im Laufe des Jahres 2013 geschehen", so der Gipfelchef. Wenn die Aufsicht stehe, könnten auch marode Banken direkt aus dem Rettungsschirm ESM finanziert werden, ohne die Staatskonten zu belasten. Ein präzises Startdatum gibt es allerdings nicht.

Bundesknazlerin Angela Merkel zeigte sich mit dem Kompromiss zufrieden. "Das Ziel ist eine Bankenaufsicht, die diesen Namen auch verdient", sagte sie. Dies werde "im Laufe des Jahres 2013" der Fall sein.

Heftiger Streit um den Zeitplan

Um den Zeitplan hatte es heftigen Streit zwischen Deutschland und Frankreich sowie deren jeweiligen Verbündeten aus dem Norden und Süden der Europäischen Union gegeben. Während die "Südländer" wie Spanien auf das Startdatum 1. Januar 2013 drängten, pochte Deutschland auf genügend Zeit zur Umsetzung und für Nachbesserungen. So will Berlin die heimischen Sparkassen nicht vom europäischen Aufseher kontrollieren lassen.

Auf dem Gipfeltisch lag ein Papier Van Rompuys zur Reform der Eurozone. Darin geht es um eine engere Zusammenarbeit der Euroländer in der Finanz-, Wirtschafts- und Budgetpolitik. Zu den langfristigen Vorschlägen gehören ein gemeinsames Budget für die Eurozone oder individuelle Reformverträge zwischen Brüssel und den Eurostaaten. Entscheidungen über den Umbau des gemeinsamen Währungsgebiets sollen erst im Dezember fallen.

Griechenland: "Das Schlimmste ist vorüber"

Dem pleitebedrohten Griechenland sicherten die Euroländer Unterstützung zu - aber nur unter Bedingungen. Van Rompuy lobte nach den zehnstündigen Beratungen des Brüsseler Gipfels zwar die "bemerkenswerten Anstrengungen des griechisches Volkes". Der Belgier fügte aber hinzu: "Wir erwarten auch, dass Griechenland Struktur- und Haushaltsreformen fortführt."

Merkel äußerte sich ähnlich: "Wir erwarten, dass Griechenland seine Verpflichtungen erfüllt." Damit sei dann auch sichergestellt, dass das Land in der Eurozone bleiben könne. Merkel will an diesem Freitag Regierungschef Antonis Samaras bei der Fortsetzung der Mammutkonferenz unter vier Augen sprechen.

Beim EU-Gipfel war vorsichtiger Optimismus zu spüren. "Ich denke, das Schlimmste ist vorüber", resümierte Frankreichs Staatspräsident François Hollande mit Blick auf die Schuldenkrise. "Wir sind aber noch nicht fertig, wir müssen das Vertrauen wieder herstellen."

Warten auf Troika-Bericht

"Guter Fortschritt wurde gemacht, um das Anpassungsprogramm wieder in die Spur zu bringen", schrieben die Staatenlenker der Eurozone in ihrer Griechenland-Erklärung. Van Rompuy berichtete am frühen Freitagmorgen, Samaras habe den anderen "Chefs" ausführlich von der Lage in seinem Land berichtet. Wegen des fehlenden Abschlussberichts der Geldgeber-Troika konnten keine definitiven Beschlüsse getroffen werden.

Ein positiver Bericht ist Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro an das pleitebedrohte Land. Nun sind die Euro-Kassenhüter am Zug, die sich Mitte November wieder treffen werden. Hinter den Kulissen wird die Auszahlung bereits vorbereitet.

EU-Ratspräsidenten nehmen Nobelpreis entgegen

Der Friedensnobelpreis für die Europäische Union wird am 10. Dezember von den drei Präsidenten des EU-Rates, des Europaparlaments und der EU-Kommission entgegengenommen. Das sagte Parlamentspräsident Martin Schulz. Hollande sagte, er habe mit Merkel über das Thema gesprochen - wenn alle Staatenlenker der EU sich einig seien, würden auch sie beide nach Oslo reisen.

Die Vorschläge von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, bald einen Konvent für die Änderung der EU-Verträge einzuberufen, spielten bei dem Gipfel keine Rolle. Hollande lehnt Debatten über Vertragsänderungen zum derzeitigen Zeitpunkt grundsätzlich ab.

dho/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools