Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Die nächste Flüchtlingsroute führt übers Schwarze Meer

Eine vollständige Schließung der EU-Außengrenzen ist eine Illusion. Wie die Grenzschutzagentur Frontex dem stern bestätigt, suchen und finden Schleuser permanent neue Routen. Die Flüchtlingsströme werden voraussichtlich wieder verlagern.

Von Walter Wüllenweber

Flüchtlinge stehen in einer Schlange der mazedonisch-serbischen Grenze an

Flüchtlinge an der mazedonisch-serbischen Grenze: Sollte die EU die Grenzen schließen, erwarten Experten eine Verlagerung der Flüchtlingsströme

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex wird die Außengrenzen der Europäischen Union nicht vollständig schützen können. Das bestätigte die Frontex-Sprecherin Izzabella Cooper gegenüber dem stern. Wörtlich sagte Cooper: "Wir können die EU-Grenzen nicht lückenlos schließen. Die Schleuser haben im vergangenen Jahr vier Milliarden Euro verdient. Die suchen ununterbrochen nach neuen Routen. Dagegen sind wir machtlos."

Für den Fall, dass es Griechenland und der Türkei gelingen sollte, den Flüchtlingsstrom in der Ägäis zu stoppen, rechnen sowohl Frontex als auch Migrationsforscher mit einer raschen Verlagerung der Flüchtlingsroute. Nach ihren Angaben mehren sich die Hinweise, dass die neue Haupt-Route von der Türkei über das Schwarze Meer, Bulgarien, Rumänien, die Ukraine nach Polen verlaufen könnte.

Verlagerung von Fluchtrouten häufig beobachtet

Solche geographische Verschiebungen der Fluchtrouten wurden in den vergangenen Jahren häufiger beobachtet. Anfang der 2000er-Jahre flüchteten Tausende Afrikaner mit Booten auf die Kanarischen Inseln. Nach Frontex-Einsätzen verlagerte sich die Route danach ständig, zuerst nach Spanien, dann nach Italien und 2015 schließlich vom türkischen Festland auf die griechischen Inseln.


täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools