Startseite

Jagd auf "Cop-Killer" hinterlässt rätselhafte Fragen

Die Jagd ist vorbei, doch das Ende der Hatz auf einen Ex-Polizisten in Kalifornien wirft Fragen auf. Wie starb der gesuchte Mörder? Wie konnte er tagelang unentdeckt bleiben?

  Das Versteck des Ex-Polizisten, eine leerstehende Berghütte nah der Ortschaft Big Bear, wurde von Einsatzteams gestürmt

Das Versteck des Ex-Polizisten, eine leerstehende Berghütte nah der Ortschaft Big Bear, wurde von Einsatzteams gestürmt

Nach der erfolgreichen Jagd auf einen mordverdächtigen Ex-Polizisten in den USA sind Fragen und Kritik laut geworden. Die Polizei hatte am Dienstagabend (Ortszeit) in einer ausgebrannten Berghütte in Kalifornien menschliche Überreste entdeckt.

Die Leiche sei noch nicht identifiziert, man gehe aber davon aus, dass es sich um den gesuchten 33-jährigen #link; panorama/christopher-dorner-91640329t.html;Christopher Jordan Dorner# handelt, hieß es am Mittwoch. Die Suche nach dem mutmaßlichen Vierfachmörder sei eingestellt worden, teilte Sheriff John McMahon im Bezirk San Bernardino mit.

Nach einer einwöchigen Großfahndung war der ehemalige Polizist Dorner den Ermittlern ins Netz gegangen. #link; http://www.stern.de/panorama/begegnung-mit-christopher-dorner-der-mann-den-der-cop-killer-laufen-liess-1971328-photoshow.html;Sein Versteck#, eine leerstehende Berghütte nah der Ortschaft Big Bear, wurde von Einsatzteams gestürmt. Das Gebäude ging in Flammen auf. "Wir haben die Hütte nicht absichtlich in Brand gesteckt", sagte McMahon. Die Explosion wurde auf Tränengas und andere brennbare Gase zurückgeführt. In den USA hatte es Kritik an dem Vorgang gegeben, mit Feuer gegen den Tatverdächtigen vorzugehen. Unklar blieb zunächst, ob sich Dorner in der Hütte selbst das Leben nahm.

Dorner stellte sich als Opfer von Rassismus dar

US-Medien fragten auch, wieso der Flüchtige trotz einer Großfahndung in der Bergregion nicht schneller aufgespürt wurde. Offenbar hatte er sich eine knappe Woche in der Nähe von Einsatzteams und Häusern versteckt.

Dorner war 2009 nach einem Disziplinarverfahren vom Polizeidienst ausgeschlossen worden. In einer Mitteilung auf seiner Facebook-Seite stellte er sich unter anderem als Opfer von Rassismus dar und drohte mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter früheren Kollegen, mit Gewalt.

Im Zuge seines Rachefeldzuges soll Dorner vorige Woche drei Menschen, darunter einen Polizisten, umgebracht haben. Ein weiterer Polizist war am Mittwoch im Kugelfeuer mit Dorner ums Leben gekommen. Das Opfer wurde im Beisein zahlreicher Kollegen mit einer großen Zeremonie beigesetzt.

vale/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools