Startseite

Ägypten macht Mubarak den Prozess

Mehr als drei Monate nach seinem Sturz wird Ägyptens ehemaliger Regierungschef Husni Mubarak offiziell angeklagt. Er soll unter anderem den Tod von 800 Demonstranten verantwortet haben. Auch seine beiden Söhne müssen vor den Richter.

  Mubaraks Gesundheitszustand gilt wieder als stabil - er soll aber unter Depressionen leiden

Mubaraks Gesundheitszustand gilt wieder als stabil - er soll aber unter Depressionen leiden

Der Fall Husni Mubarak hält Ägypten weiter in Atem: Mehr als einen Monat nach seiner Festnahme ist der ehemalige Regierungschef am Dienstag offiziell angeklagt worden. Die Oberstaatsanwaltschaft in Kairo beschuldigt ihn der Mittäterschaft an der Tötung von mehr als 800 Demonstranten während der Massenproteste, die seinen Sturz herbeigeführt hatten. Außerdem werden ihm Amtsmissbrauch und Korruption vorgeworfen.

Auch seine Söhne Gamal und Alaa wurden unter denselben Punkten angeklagt. Der Ex-Präsident befindet sich derzeit in einem zivilen Krankenhaus unter Arrest, seine Söhne sind Untersuchungshäftlinge im Gefängnis Tora bei Kairo.

Ohne Anklage wäre Mubarak Freitag frei gewesen

Der fast 30 Jahre amtierende Ex-Präsident Mubarak war vor mehr als einem Monat festgenommen worden. Er hat angeblich einen Herzinfarkt erlitten. Ermittler der ägyptischen Justiz befragten ihn seitdem mehrfach am Krankenbett. Ärzte beschrieben den Gesundheitszustand des 83-Jährigen zuletzt als stabil. Allerdings würde er an Depressionen leiden.

Die Anklageerhebung hat auch zur Folge, dass die Untersuchungshaft gegen ihn nicht - wie bisher - alle 15 Tage verlängert werden muss. Da dies nur zwei Mal möglich ist, hätte er ohne diesen Schritt der Staatsanwälte an diesem Freitag freigelassen werden müssen. Mubarak wird sich vor einem Strafgericht für die ihm zur Last gelegten Vorwürfe verantworten müssen. Einen Prozesstermin gibt es allerdings noch nicht.

Massenproteste gegen langsame Justiz

Die Demokratie-Bewegung, die Mubarak nach 18-tägigen Massenprotesten am 11. Februar aus dem Amt vertrieben hatte, rief für diesen Freitag zu einer neuen, machtvollen Demonstration in Kairo auf, weil ihr die juristische Aufarbeitung der mutmaßlichen Verbrechen des Mubarak-Regimes zu langsam voranschreitet.

In Hinblick auf das vom Ex-Präsidenten und seinem Clan unterschlagene Vermögen geistern abenteuerliche Summen durch die ägyptische Presse. In diesen Berichten werden Milliarden-Dollar-Summen genannt, ohne allerdings handfeste Belege vorweisen zu können. Immerhin hat aber allein die Schweiz, wie vor Kurzem bekannt wurde, Vermögenswerte in Höhe von 410 Millionen Franken (323,8 Millionen Euro) eingefroren, die Mubarak und seinem Umfeld zugeordnet werden.

fw/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools